und und

Das Vaterunser

09.10.2018

Vorwort

Möge diese Beitragsreihe über das „Vaterunser“ uns wieder neu die Größe unseres Gottes vor Augen stellen, möge sie uns bewusstmachen, welch großes Vorrecht es ist, den allmächtigen, lebendigen, Gott als unseren Vater anzurufen. Wird dürfen IHN, den herrlichen, siegreichen, heiligen Gott, der allein Unsterblichkeit hat, der hoch über allem steht und in einem unzugänglichen Licht wohnt (vgl. 1.Tim 6,16), unseren Vater nennen und haben durch Christus Zugang zu Seinem Gnaden Thorn. Ist es nicht erstaunlich und überwältigend, dass wir nicht nur unsere Gebete an IHN richten dürfen, sondern die Zusage haben, dass ER bereit ist, uns zu erhören?

Möge die Beitragsreihe darüber hinaus ein neuer Impuls für unser Gebetsleben, sowie die Beurteilung unserer Lebensumstände, sein. Denn wahrlich dieses Gebet ist eine wahre Fundgrube um zu erkennen, die Breite, die Tiefe und die Höhe der Erkenntnis Gottes, so dass ich sicher nicht alles ausschöpfen kann. Doch auch wenn es keine vollständige Abhandlung sein wird, hoffe ich ein wenig an der Oberfläche zu kratzen, ohne dass es oberflächlich bleibt.

 

  Beitragsreihe 8-teilig als PDF

www.evangeliums-botschaft.de

Nach oben