und und

Neues Online-Buch

April 2018

 

Vorwort

Wenn ich in diesem Buch gewisse Aussagen über den Zustand des Christentums treffe, dann geht dies nicht ohne zu pauschalisieren. Weshalb sich die Aussagen natürlich nur auf die große Masse beziehen und nicht als Verallgemeinerung zu verstehen sind. Letztlich muss sich jeder Leser selbst prüfen, wo er steht. Wem auch immer ich hier unrecht tun sollte, der möge es mir verzeihen. Wie gesagt, ich kann nicht jeden Einzelfall berücksichtigen, ebenso wenig kann ich jeden Sonntagmorgen zugleich in jedem Gottesdienst sein, um jede einzelne Predigt zu beurteilen. Dies kann nur Gott selbst und entsprechend wird einst jeder für sich selbst Rechenschaft ablegen müssen. Da mir dies bewusst ist, besteht mein Anliegen immer darin, der Bedeutung der Schrift so nahe wie möglich zu kommen. Doch gerade, weil dem so ist, und dieses Wort unsere Herzen erforscht, werden auch Dinge zu Sprache kommen, die vielleicht vielen übel aufstoßen werden. Vermutlich werde ich mir durch dieses Buch sogar mehr Feinde als Freunde machen, dennoch sehe ich mich der Wahrheit des Wortes verpflichtet und kann angesichts der gegenwertigen Lage, nicht nur schöne Worte machen. Stattdessen entsprach es meiner Absicht, den Eindruck dessen, was in unserem Land als Christentum betrachtet wird, ungefiltert im Licht der Schrift zu prüfen und Missstände unbeschönigt und offen darzulegen.
Wobei ich klar betonen will, dass ich selbst von Gottes Wort überführt wurde, weil ich mich genau dessen schuldig gemacht habe, was ich in diesem Buch aufzeigen werde. Dabei besteht meine Absicht gewiss nicht darin, zu verdammen, sondern anhand der Schrift zur Umkehr zu bewegen. Sollte dies bei dem einen oder anderen Leser geschehen, würde es mich sehr freuen, wobei mir natürlich bewusst ist, es ist allein unser HERR, der dazu in der Lage ist. Das Ziel des Buches besteht aber nicht nur darin, jene, die abseits des schmalen Weges sind, zur Umkehr zu bewegen, sondern all die vielen Treuen, deren Stand in einer Zeit wie der unsrigen immer schwerer wird, zu stärken und zu befestigen. Mögen sie immer wieder neu erfahren, was einst David sagen konnte: Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft. Denn er ist mein Fels, meine Hilfe, mein Schutz, dass ich gewiss nicht wanken werde (Ps 62,2-3). Grundlage dafür ist, dass wir gefestigt sind in Seinem unveränderlichen, ewiggültigen Wort, welches auch Grundlage dieses Buches ist.

 

   PDF-Format, 272 Seiten, A5

 

Mehr Infos zum Buch

Leseproben

 

www.evangeliums-botschaft.de

Nach oben