und

Gottes Wort ist wie ein Löwe

30.09.2016

Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens (Hebräer 4,12).

Wo große Theologen unterschiedliche Meinungen vertreten, bin ich nicht geneigt, meine eigene Interpretation im Widerspruch zu der ihrigen zu präsentieren, obgleich ich es wagen möchte, eine Interpretation darzulegen, die sie alle einschließt und die  mit niemandem in Konflikt steht. Es ist ein glücklicher Umstand, wenn wir einen Weg des Übereinkommens mit all denen sehen, die sich gegenseitig widersprechen. Mir hingegen war die bloße Tatsache eine große Lehre, dass es schwierig ist zu erkennen, ob der Heilige Geist in dieser Schriftstelle von dem Christus Gottes oder dem Buch Gottes spricht. Dies zeigt uns eine große Wahrheit Gottes, die wir andernfalls nicht so deutlich wahrgenommen hätten. So viel über den Herrn Jesus gesagt werden kann, kann auch über das inspirierte Buch gesagt werden! Wie eng sind diese beiden miteinander verbunden! Wie klar ist es, dass diejenigen, die das eine gering achten, das andere verwerfen! Wie eng ist das Wort, das Fleisch wurde, mit dem Wort verbunden, das inspirierte Menschen kundtaten. Es mag am allerbesten sein, diesen Text sowohl auf das fleischgewordene Wort Gottes als auch auf das inspirierte Wort Gottes zu beziehen. Denke diese beiden Dinge zusammen, denn Gott hat sie verbunden, und dann wirst du neues Licht und neuen Sinn im Text erkennen.

Das Wort Gottes, das heißt, diese Offenbarung von Gott selbst in der Heiligen Schrift, ist alles, was hier beschrieben wird, weil Jesus, das fleischgewordene Wort Gottes in ihm ist. Er wird selbst gleichsam als göttliche Wahrheit in dieser sichtbaren und wahrnehmbaren Offenbarung Fleisch. Und auf diese Weise wird sie lebendig und wirksam, durchdringend und scheidend.

Wie der Christus Gott offenbart, so offenbart dieses Buch Christus, und daher hat es, als das Wort Gottes, Anteil an allen Eigenschaften des fleischgewordenen Wortes. Und wir können vielfach die gleichen Dinge vom geschriebenen Wort sagen wie vom fleischgewordenen Wort. In der Tat sind sie so eng miteinander verbunden, dass es unmöglich wäre, sie voneinander zu trennen. So denke ich darüber, denn heute gibt es einige Personen, die die Lehre der Offenbarung leugnen, um dennoch durchaus den Christus zu preisen. Von dem Lehrer [Christus] sprechen sie in höchsten Tönen, um seine Lehre zu verwerfen, mit Ausnahme jener Lehren, die mit heutiger Philosophie übereinstimmen.

Sie sprechen viel über Jesus, während sie das, was der wahre Jesus ist, d. h., sein Evangelium und sein inspiriertes Wort, verwerfen. Ich glaube, ich schätze sie richtig ein, wenn ich sage, dass sie wie Judas den Sohn des Menschen mit einem Kuss verraten. Sie gehen sogar so weit, dass sie Lehren bei Namen ausrufen, obwohl sie sie in einem anderen Sinne gebrauchen, und sie verführen die Leute. Sie sprechen von Loyalität gegenüber Christus und Ehrerbietung für die Bergpredigt – aber sie gebrauchen leere Worte. Ich bin angeklagt, Misstrauen zu säen. Ich säe Misstrauen und es ist mein Wunsch, dies zu säen. Zu viele Christen geben sich damit zufrieden, irgendetwas zu hören, solange es von einem klugen Mann in einer einnehmenden Weise verkündet wird. Wenn Christus nicht enthalten ist, ist die Lebendigkeit und Kraft gewichen. Wie ich bereits sagte, wir werden Christus nicht ohne das Wort haben, so wie wir das Wort nicht ohne Christus haben werden. Wenn du Christus aus der Schrift entfernst, hast du die wesentliche Wahrheit Gottes verloren, die niedergeschrieben wurde, um verkündigt zu werden. Ja, wenn du Christus als Stellvertreter, Christus in seinem Tod, Christus in seinem blutgetränkten Gewand, entfernst, dann hast du alles entfernt, was lebendig und kraftvoll ist. Wie oft haben wir euch in Bezug auf das Evangelium daran erinnert, was jeden Menschen betrifft, „das Leben ist im Blut“ – ein Evangelium ohne Blut ist ein lebloses Evangelium!

Ein bekanntes Bild, das unseren Herrn vor Pilatus darstellt, wurde kürzlich geschaffen. Es hat es verdient, große Beachtung zu finden. Eine gewisse exzellente Zeitung, die zu einem billigen Preis eine große Zahl von Gravuren druckt, hat dieses Bild veröffentlicht. Aber da das Bild zu groß für eine Seite der Zeitung war, haben sie nur einen Teil davon gedruckt. Es ist interessant anzumerken, dass sie Pilatus hier und Kaiphas dort zeigten, aber da auf dem Blatt kein Platz mehr war für Jesus, haben sie diesen Teil des Bildes weggelassen. Als ich das Bild sah, dachte ich, dass dies auf wunderbare Weise einen Großteil moderner Verkündigung charakterisiert.

Das Wort Gottes ist lebendig. Dies ist ein lebendiges BUCH. Dies ist ein Geheimnis, das nur lebendige Menschen, durch den Heiligen Geist lebendig gemacht, ganz verstehen werden. Nimm irgendein anderes Buch außer der Bibel, und es mag ein gewisses Maß an Kraft darin enthalten sein, aber niemals diese unbeschreibliche Lebenskraft, welche atmet und spricht und ruft und siegt, wie es bei dieser Heiligen Schrift der Fall ist… Da ist ein majestätischer Stil an Gottes Wort und mit dieser Majestät eine Lebendigkeit, die sonst nirgends gefunden wird. Keine andere Schrift trägt das himmlische Leben in sich, das Wunder wirkt und dem Leser sogar Leben spendet. Sie ist lebendiger und unvergänglicher Same. Sie bewegt, sie rüttelt auf, sie lebt, sie kommuniziert als lebendiges Wort mit lebendigen Menschen. Salomon sagt diesbezüglich: Wenn du gehst, soll sie dich geleiten, wenn du dich niederlegst, soll sie dich behüten, und wenn du aufstehst, so soll sie zu dir reden! (Spr 6,22). Hast du jemals erfahren, was das bedeutet? Warum, das BUCH lag mit mir im Streite. Das BUCH hat mich zerschlagen. Das BUCH hat mich getröstet. Das BUCH hat mich angelächelt. Das BUCH hat wegen mir die Stirn gerunzelt. Das BUCH hat meine Hand ergriffen. Das BUCH hat mein Herz erwärmt. Das BUCH weint mit mir und singt mit mir. Es flüstert mir zu, und es predigt mir. Es zeigt mir den Weg und bewahrt meine Schritte. Es war mir als junger Mann mein bester Begleiter, und es ist noch immer mein Seelsorger am Morgen und am Abend. Es ist ein lebendiges BUCH – durch und durch lebendig – vom ersten Kapitel bis zum letzten Wort ist es voll von einer eigenartigen, geheimnisvollen Lebenskraft, was es für jedes lebendige Gotteskind zu einer Schrift macht, die vor jeder anderen Schrift Vorrang hat.

Wir mögen über Lehrer und Pastoren hinauswachsen, aber nicht über Apostel und Propheten. Ein menschliches System, das einst kraftvoll und einflussreich war, mag vergehen und all seine Kraft einbüßen. Aber Gottes Wort ist immer frisch und neu und voller Kraft. Keine Falte wird auf dessen Stirn sein, kein Zittern der Füße. Hier, im Alten und im Neuen Testament, haben wir die ältesten und die neuesten Bücher. Homer und Hesiod sind Kinder, was die älteren Teile dieses ehrwürdigen Buches angeht, und doch, das Evangelium, das es enthält, ist so wahrhaft neu wie die Zeitung des heutigen Morgens. Ich sage es noch einmal, unsere Worte kommen und gehen – wie die Bäume des Waldes ihre Blätter hervorbringen, um sie schließlich als welke Blätter abzustoßen – so haben die Gedanken und Theorien von Menschen eine Zeitlang Bestand, um dann zu vergehen und als Nichts zu verrotten. Das Gras ist verdorrt, die Blume ist abgefallen; aber das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit! (Jes 40,8). Seine Lebenskraft ist derart, dass sie diese seinen Lesern mitteilen kann. So wirst du oft merken, wenn du mit dem Lesen beginnst, wenn du mit der Offenbarung ins Gespräch kommst, dass du tot bist, dies spielt keine Rolle – du wirst erquickt werden, wenn du tiefer in sie eindringst. Du brauchst der Schrift kein Leben zu bringen. Du wirst Leben aus der Schrift empfangen. Oft war ein kleiner Vers ein Anfang – wie Lazarus auf Befehl des Herrn Jesus erweckt wurde. Wenn unsere Seele schwach und sterbenskrank war, ein einziges Wort, im Herzen durch den Geist Gottes benutzt, hat uns aufgerichtet.

In unserem Text heißt es, dass das Wort machtvoll oder aktiv ist. Vielleicht ist kraftvoll die beste Übersetzung oder auch wirksam. Die Heilige Schrift ist voll von Kraft und Energie. O, die Majestät des Wortes Gottes! Sie klagen uns an, dass wir aus der Bibel einen Götzen machen. Dies ist eine Anklage, die sie selbst erfunden haben. Wenn es so etwas wie lässliche Sünden gibt, ist eine mangelnde Wertschätzung der Heiligen Schrift eine unter ihnen. Für mich ist die Bibel nicht Gott, aber sie ist Gottes Stimme – und ich höre sie nicht ohne Ehrfurcht. Welch eine Ehre ist es, berufen zu sein, das heilige Wort zu studieren, auszulegen und zu veröffentlichen! Ich kann nicht umhin zu empfinden, dass ein Mann, der das Wort Gottes predigt, nicht nur auf einer Kanzel steht, sondern auf einem Thron. Wie wirksam und kraftvoll ist es, wenn die Seele von Sünde überführt wird und in die Freiheit des Evangeliums eintritt! Wir haben Männer gesehen, die im Kerker des Teufels gefangen waren, und wir haben versucht, sie zu befreien. Wir haben an den eisernen Stäben gerüttelt, aber wir konnten sie nicht herausreißen, um die Gefangenen freizusetzen. Aber das Wort des Herrn ist ein großer Zerstörer von Riegeln und Gittern. Es zerstört nicht nur die Festungen des Zweifels, sondern es enthauptet auch den Riesen Verzweiflung. Keine Gefängniszelle noch ein Kerker im Schloss Zweifel kann eine Seele knechten, wenn das Wort Gottes, der Schlüssel, der alle Schlösser öffnet, gemäß seiner wahren Anwendung die Riegel der Verzagtheit löst. Es ist lebendig und wirksam, um Ermutigung und Erweiterung zu schaffen. O Geliebte, was für eine wunderbare Kraft hat das Evangelium, um uns Trost zu spenden! Es brachte uns zuerst zu Christus und lässt uns zu Christus aufschauen, bis wir wachsen und werden wie er. Gottes Kinder werden nicht durch gesetzliche Methoden sondern durch die Gnade geheiligt. Das Wort Gottes, das Evangelium Christi ist über die Maßen kraftvoll, die Heiligung zu fördern und eine Hingabe von ganzem Herzen zu schaffen, was sowohl unsere Pflicht als auch unser Vorrecht ist. Möge der Herr wirken, dass sein Wort sich machtvoll in uns erweist, indem er uns zu jedem guten Werk fruchtbar macht, um seinen Willen zu tun!

Indem wir durch das Wasserbad im Wort gereinigt werden – d. h., durch die Reinigung durch das Wort – mögen wir jeden Tag rein sein und vor dem Herrn in weißen Gewändern wandeln und die Lehre Gottes, unseres Retters, in allen Dingen zieren. Das Wort Gottes ist in unserer persönlichen Erfahrung lebendig und wirksam, und wir werden das in dieser Weise erfahren, wenn wir arbeiten, um unseren Nächsten zu segnen. Liebe Brüder, wenn ihr in dieser traurigen Welt danach trachtet, Gutes zu tun, und wenn ihr mit einer mächtigen Waffe kämpfen wollt, haltet euch an das Evangelium, an das lebendige Evangelium, an das alte, alte Evangelium. Darin ist Kraft genug, um der Sünde und dem Tod der menschlichen Natur zu begegnen. Alle menschlichen Gedanken, so ernsthaft du sie gebrauchen mögest, werden nicht mehr sein als ein Halm, mit dem man Leviathan kitzelt. Nichts kann die Schale dieses Monsters durchbrechen als Gottes Wort. Dies ist eine Waffe, die aus härterem Material als Stahl gemacht wurde, und sie wird Panzerhemden durchdringen.

Und als nächstes wird von Gottes Wort gesagt, dass es scheidet. Es scheidet zwischen Seele und Geist. Nichts anderes könnte dies tun, denn die Scheidung ist zu schwer. Unzählige Male haben Autoren versucht, den Unterschied zwischen Seele und Geist zu beschreiben. Aber ich stelle in Frage, ob es ihnen gelungen ist. Zweifelsohne ist es eine sehr anerkennenswerte Definition zu sagen, dass die Seele das Leben des natürlichen Menschen und der Geist das Leben des wiedergeborenen oder geistlichen Menschen ist. Aber es ist das eine, etwas zu definieren, und etwas ziemlich anderes, etwas voneinander zu scheiden. Wir werden nicht versuchen, dieses metaphysische Problem zu lösen. Gottes Wort wirkt und es zeigt dem Menschen den Unterschied dessen, was von der Seele und was vom Geist ist, das, was vom Menschen und das, was von Gott ist, das, was aus göttlicher Gnade und das, was aus dem Natürlichen ist. Das Wort Gottes ist in dieser Hinsicht in wunderbarer Weise der entscheidende Maßstab. O wie viel ist bei unserem Glauben … von der Seele und nicht vom Geist! Das Wort Gottes zieht sehr gerade Linien und trennt zwischen dem Natürlichen und dem Geistlichen, dem Fleischlichen und dem Göttlichen.

Brüder und Schwestern, lasst uns das Wort Gottes tief verehren. Wenn es uns alles ist, lasst es uns lesen, studieren, schätzen und es zum Mann unserer rechten Hand machen. Und ihr, die ihr nicht bekehrt seid, für euch bete ich, dass ihr die Bibel mit heiliger Liebe und Ehrerbietung behandelt und sie lest mit dem Ziel, Christus und sein Heil darin zu finden. Augustinus pflegte zu sagen, dass die Schrift die Windeln des Kindes Christi Jesu waren – während ihr die Windeln aufwickelt, bin ich mir sicher, dass ihr ihm begegnen werdet.

Wann immer wir uns schwach fühlen in unseren Pflichten, lasst uns zum Wort Gottes und dem Christus im Wort gehen, um Kraft zu empfangen. Und dies wird die beste Kraft sein. Die Kraft der natürlichen Fähigkeiten, die Kraft unseres angehäuften Wissens, die Kraft unserer gesammelten Erfahrungen – all dies mag Nichtigkeit sein – aber die Kraft, die im Wort ist, wird sich als wirksam erweisen. Steh auf von der Zisterne deiner sinkenden Kraft und komm zur Quelle der Allmacht. Denn während die Jungen schwach und müde werden und die jungen Männer dahinsinken, werden diejenigen, die hier trinken, laufen und nicht müde werden und sie werden vorangehen und nicht schwach werden.


 


Charles Spurgeon, The Word a Sword. Predigt im Metropolitan Tabernacle, London, 17. Mai 1887.

 

Ursprüngliche Quelle und Dank:distomos.blogspot.commehr dazu unter dem Vorwort

 

Nach oben