und

Der Triumph des Lammes

26.03.2015

Menschen die die zentrale Botschaft des Evangeliums nicht verstanden haben sehen im Kreuz nur ein schreckliches Folterinstrument. Für sie ist das Kreuz ein Symbol des Todes, für Christen hingegen ist das Kreuz das Symbol des Lebens. Denn Jesus hat am Kreuz nicht nur die Sünde, sondern auch den Tod besiegt. Er (Gott) hat die Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt und hat einen Triumph aus ihnen gemacht in Christus (Kol. 2,15). Christus, das Lamm Gottes, hat über Satan triumphiert, er hat der betrügerischen Schlange den Kopf zertreten. Was für eine wunderbare Botschaft, die Mächte der Finsternis samt all ihrer Verbündeten sind besiegt. Als Jesus am Kreuz ausrief: „Es ist vollbracht!“ (Joh 19,30), hatte er das Werk das ihm der Vater aufgetragen hatte vollendet. Und worin bestand dieses Werk, was war sein Auftrag, warum hat der Vater seinen Sohn auf diese Erde gesandt? Er kam um die Werke des Teufels zu zerstören (vgl. 1.Joh 3,8).

 

Diese Werke bestehen unter anderem aus Täuschung, Lüge und Verführung:

1. Täuschung weil er nie als der erscheint, der er wirklich ist, sondern sich verstellt. Er gaukelt den Menschen vor ihr Freund zu sein, einer der sie versteht und es gut mit ihnen meint. Er ist der beste Schauspieler, schlüpft in die unterschiedlichsten Rollen. Es belastet ihn auch nicht im Geringsten, dass viele gar nicht an seine Existenz glauben. Als er das erste Mal in Erscheinung trat, kam er in Gestalt einer Schlange. Er stellte sich nicht vor indem sagte: „Hier bin ich, ich bin Satan, ich bin der, der dich verführt und belügt!“, sondern schmeichelte sich ein, und heuchelte Interesse am Wohlergehen der Menschen vor. Auch heute kommt er gerne als Menschenfreund daher. Die Bibel sagt, dass er sich problemlos als Engel des Lichts verstellen kann (vgl. 2.Kor 11,14). Für ihn gilt wirklich der Spruch, der Zweck heiligt die Mittel, denn ihm ist jedes Mittel recht um die Menschen ins Verderben zu führen.

Das erste Menschenpaar hatte nur ein einziges Gebot zu beachten und dies lautete: „Du darfst von allen Bäumen des Gartens essen, nur nicht vom Baum der Erkenntnis. Sonst musst du sterben“, (1.Mo 2,17). Das war die einzige Regel, die es für das erste Menschenpaar zu beachten gab. Was machte Satan? Er stellte Gott als Lügner dar, und behauptete: „Nein, nein, ihr werdet bestimmt nicht sterben! Aber Gott weiß: Sobald ihr davon esst, werden euch die Augen aufgehen; ihr werdet wie Gott sein und wissen, was gut und was schlecht ist. Dann werdet ihr euer Leben selbst in die Hand nehmen können“ (1 Mo 3,4-5).

Warum denken so viele Menschen schlecht über Gott? Warum dieses Misstrauen gegenüber seinem Wort? Warum all diese Auflehnung und Rebellion gegen ihn? Gottes Wort ist die Wahrheit und Gottes Geist ist der Geist der Wahrheit, Satan hingegen ist der Vater der Lüge und hier sind wir beim nächsten Punkt: Lüge


2. Lüge: Jesus hat Satan als Lügner entlarvt, er sagte: Er ist von Anfang an ein Mörder gewesen und hat niemals etwas mit der Wahrheit zu tun gehabt, weil es in ihm keine Wahrheit gibt. Wenn er lügt, so entspricht das seinem Wesen; denn er ist ein Lügner und alle Lüge stammt von ihm (Joh 8,44).

Wenn immer Menschen das Wort Gottes hören, kommt Satan mit der Lüge: „hör nicht darauf, das sind doch alles nur Märchen“ (vgl. Lk 8,12). Die rettende Botschaft, dass Gott seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat, erscheint vielen Menschen total unsinnig. Die Bibel sagt nicht umsonst: Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft (1. Kor 1,18).

Doch warum ist das so? Warum ist es für die einen Gottes Kraft, während es die anderen für unsinnig halten? Die Antwort gibt uns 2.Korinther 4, 4. Dort lesen wir: Der Satan, der Gott dieser Welt, hat die Gedanken der Ungläubigen so verblendet, dass sie das herrliche Licht der Botschaft nicht wahrnehmen können. Damit komme ich zum dritten Punkt: Verführung.

3. Verführung: Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, der Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm geworfen (Offb 12,9).

Diese Bibelstelle macht deutlich, dass Satan und seine gefallenen Engel den ganzen Erdkreis verführen. Aus diesem Grund ist es unheimlich wichtig, dass man sich in Fragen des Glaubens immer an der Bibel orientiert. Gottes Wort warnt nicht umsonst: Glaubt nicht jedem, der behauptet, dass er Gottes Geist hat. Prüft vielmehr genau, ob er wirklich von Gottes Geist erfüllt ist. Es hat in dieser Welt schon viele falsche Propheten gegeben. Den Geist Gottes erkennt ihr daran: Er bekennt, dass Jesus Christus als Mensch aus Fleisch und Blut zu uns gekommen ist. Ein Geist, der das leugnet, ist nicht der Geist Gottes, sondern der Geist des Antichristen. Dass dieser kommen wird, habt ihr schon gehört, ja er ist schon jetzt in der Welt (1.Joh 4,1-3).
Als Satan Eva erschienen ist, kam er in Gestalt einer Schlange, uns begegnet er in Gestalt von Menschen, über die die Bibel sagt: Sie verführen und werden verführt (2.Tim 3,13).

Genau das ist seine Masche, er verführt Menschen, um sie für seine Zwecke zu missbrauchen. Wenn sie ihre Mission erfüllt haben, lässt er sie fallen wie eine heiße Kartoffel. Ein klassisches Beispiel dafür ist Judas. Wir wissen, dass er Jesus verraten hat. Doch wie kam es dazu? Die Bibel sagt: Es fuhr aber der Satan in Judas, genannt Iskariot (Lk 22,3). 30 Silberlinge waren es ihm Wert, Jesus zu verraten, doch was war sein Ende? Er warf die Silberlinge in den Tempel, ging fort und erhängte sich (Mt 27,5).
Das Verhängnis von Judas war, dass er Satan mehr vertrauen schenkte als Jesus. Satan weckte in ihm die Geldgier. So macht er auch heute noch den Menschen die Sünde groß, und lenkt unseren Blick auf die falschen Dinge. Er verleitet uns zur Sünde, weil er weiß, dass wir uns dadurch selbst zugrunde richten (vgl. Eph 4,22; Hebr 3,13) Die Sünde ist der Leute Verderben (Spr 14,34).


 

Fazit
Zusammengefasst kann man sagen, dass die Werke Satans destruktiv, hinterhältig und zerstörend sind. Jesus kam auf diese Welt um genau diese Werke zu zerstören. Das Ziel des Teufels besteht darin, uns aus der Gemeinschaft mit Gott zu entfernen, Jesus kam um diese Gemeinschaft wiederherzustellen. Die Bibel erklärt, dass uns unsere Sünde von Gott trennt (vgl. Jes 59,2). Darum ist die Sünde auch die Mutter allen Leids und weil Satan das weiß, wird es immer seine Absicht sein, uns zur Sünde zu verleiten.

Jesus kam um uns von der Herrschaft der Sünde zu erretten. Christus hat sich selbst für uns gegeben als Gabe und Opfer, Gott zu einem lieblichen Geruch (Eph 5,2). Am Kreuz hat er das Lamm Gottes den vollständigen Preis für unsere Schuld und Sünde bezahlt. Aus diesem Grund gab es für den Apostel Paulus kein wichtigeres Thema, als nur Jesus Christus, und zwar als Gekreuzigten (1.Kor 2,2). 

Das Kreuz ist nicht nur das Symbol von Gottes unbegreiflicher Liebe zu einer gefallenen Menschheit, sondern auch ein Symbol des absoluten Triumphs. Am Kreuz hat die Liebe über den Hass gesiegt, das Gute hat über das Böse triumphiert, das Licht über die Finsternis. Gerade als Satan dachte, er hätte Jesus endlich besiegt, erlitt er seine bitterste Niederlage. Daran wird deutlich, selbst den Hass seines erbittertsten Feindes weiß Gott so zu lenken, dass letztlich sein Ratschluss zu Stande kommt. Gott ist den Mächten der Finsternis absolut Überlegen, er hat am Kreuz über sie triumphiert. Am Kreuz hat Jesus eine ein für alle Mal gültige Erlösung für uns erworben (vgl. Hebr 9,12).

Egal wie Dein Leben bis hierher verlaufen ist, egal wie weit es schon durch die Sünde ruiniert ist, wenn Du Jesus im Glauben als Deinen Herrn und Erlöser annimmst, bist Du nicht mehr länger auf der Verliererstraße, sondern hast Anteil an seinem Sieg. Dann kannst auch Du sagen: Gott aber sei Dank, der uns den Sieg geschenkt hat durch Jesus Christus, unseren Herrn (1. Kor 15,57).

Dann wirst auch Du zur Schar der unzähligen Erlösten gehören, und kannst überwältigt von Freude und Dankbarkeit in das Triumphlied des Lammes einstimmen: Würdig ist das Lamm, das geschlachtet worden ist, zu empfangen die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Lobpreis. Und jedes Geschöpf, das im Himmel und auf der Erde und unter der Erde und auf dem Meer ist, und alles, was in ihnen ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm den Lobpreis und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! (Offb 5,12-13).

 


 

Predigtempfehlungen:
 

 

• Die sieben Worte Jesu am Kreuz - Wolfgang Nestvogel 

   Jahr 2015

   Audio: 48 min


 

 

• Johannes Ramel

   Der Triumpfzug des Evangeliums

   Jahr 2014

   Audio: 1h 04 min


 

 

www.evangeliums-botschaft.de

Nach oben