und

10 Anklagen - Paul Washer

Kurzes Vorwort:

Dies ist eine leicht gekürzte Version eines Vortrags, der Ende Oktober 2008 von Paul Washer, auf der Revival Conference, gehalten wurde. Da vieles von dem, was er dabei angesprochen hat, auch mich schon seit längerer Zeit bewegt, habe ich mich entschieden einen Auszug davon, auf meiner Seite zu veröffentlichen. Dazu habe ich noch einige Bibelstellen in Klammer stehend hinzugefügt. Dieser Beitrag ist in erster Linie an Christen gerichtet. Entdeckt habe ich ihn auf der Seite: http://www.der-ruf.info.

 


 

Zehn Anklagen
 

Es ist für mich ein großes Vorrecht, heute Abend hier zu sein. Es ist ein erstaunendes Vorrecht, hier vor euch zu stehen und über Dinge, wie Erweckung, Reformation und das Wirken Gottes, unter seinem Volk und unter den Menschen zu reden. Aber heute Nacht möchte ich mit euch eine Anklage teilen. Es ist eine Anklage, aber es ist eine Anklage der Hoffnung. Als ich darum gebetet habe, welche Botschaft ich dieser Versammlungen bringen soll, wurde mir eine große Last auf mein Herz gelegt.
Wisst ihr, wir brauchen Erweckung, wir brauchen ein Aufwachen, aber wir können nicht einfach erwarten, dass der Heilige Geist herab kommt und alle Unordnung aufräumt, die wir angerichtet haben. Wir haben klare Anweisung durch das Wort Gottes, mit einem festen Blick auf das, was Gott durch Christus getan hat. Wie er von uns erwartet zu leben. Wie er von uns erwartet, die Gemeinde zu ordnen. Und es bringt den Menschen wenig nach außerbiblischer Manifestation zu schreien, wenn biblische Prinzipien überall um uns herum verletzt werden. Ich möchte, dass ihr dies erkennt: Uns wurde die Wahrheit gegeben und wir können nicht einfach tun, was Recht ist in unseren eigenen Augen (Ri 21, 5) und dann erwarten, dass der Heilige Geist herab kommt und unsere Arbeit segnet.
Wenn wir ins Alte Testament schauen sehen wir, dass Mose eine sehr, sehr detaillierte Erläuterung bekam, wie das Heiligtum gebaut werden sollte (2. Mo 40,16).
Nun, wurde das um Moses Willen gegeben oder um der Gemeinde Willen? Ich denke, dass hier erklärt wird, dass Gott in seinem Willen spezifisch ist. Und dass wir uns nicht erdreisten, die kleinste Einzelheit wegzunehmen und sie zu ignorieren. (Offb 22, 18-19)

Nun, ich weiß, dass ich ein schwacher Mensch bin und ich weiß, dass ich gegen viele Schwachheiten ankämpfe. Aber ich habe eine Anklage und ich kann es nicht „meine Anklage“ nennen, denn wer bin ich, dass ich irgendjemanden anklage. Und ich wage nicht, es „Gottes Anklage“ zu nennen, denn wer bin ich, dass ich seinen Namen missbrauche. Aber ich werde dies sagen, wenn ich mich in der Gemeinde umschaue und sie mit der Schrift vergleiche, sehe ich gewisse Dinge, die sich ändern müssen.
Ich bin nicht Martin Luther und das sind nicht 95 Thesen, die an die Tür Wittenbergs genagelt werden. Aber dies ist eine Last auf meinem Herzen und ich muss euch daran teilhaben lassen, ich muss sie mit euch teilen. Lasst mich dies sagen: Was ich sagen werde, wird manche von euch ärgern, aber lasst mich euch warnen. Es mag wahr sein, dass ihr mich der Arroganz beschuldigen könnt. Es mag wahr sein, dass ihr meine Art zu predigen nicht mögt. Ich war oft arrogant und ich habe oft Wahrheit in einer falschen Weise geäußert.
Aber lasst euch das keine Entschuldigung sein. Die Frage ist: Ist es wahr, was ich sage? Ob es nun durch einen stammelnden Boten entrichtet wurde oder nicht.
Andere von euch werden jubeln über das, was ihr hört und ihr wollt „Amen!“ sagen und vielleicht mit euren Armen ausholen. Aber tut das nicht, denn alle von uns tragen ein Maß an Schuld. Und wenn du eine gewisse geistliche Ebene erklommen hast, dann würde ich sagen, was mein Bruder sagte: Was hast du, dass du nicht empfangen hast? Und wenn du es empfangen hast, warum rühmst du dich? (1. Kor 4, 7)

Wäre es nicht besser, Gott in Demut anzubeten? Wenn du ein jüngerer Diener bist, möchte ich nicht, dass du von dieser Wahrheit erfasst wirst und sie nimmst und deine Gemeinde/Kirche ohne Liebe bestürmst. Ich möchte dir einen Rat geben, sieh zu, dass deine Knien bluten, bevor du irgendeine Reformation beginnst.
Und wenn du ein älterer Pastor bist, der dem Herrn schon viele, viele Jahre dient, bitte ich dich, nicht hochmütig zu sein. Ein alter törichter König, kann von dem schwächsten seiner Diener lernen. Und ich bitte dich auch dies: Habe den Mut, alles zu ändern, selbst wenn es der letzte Tag deines Lebens ist. Wenigstens kannst du in die Herrlichkeit eingehen mit dem Wissen, dass du eine Reformation versucht hast, die biblisch war.
Und ich sage dies als eine Warnung an die Älteren und hört mir gut zu. Ich kenne die Ermahnung aus 1. Timotheus Kapitel 5, wie ich euch zu begegnen habe und ich begegne euch auf diese Weise. Aber es geht in diesem Land ein großes Erwachen vonstatten und nicht nur in diesem Land. In Europa, wo ich war, in Südamerika und an vielen anderen Orten, sehe ich junge Männer zurückkehren zu dem Felsen, aus dem wir gehauen wurden. Sie lesen Spurgeon und Whitefield, sie hören immer noch Ravenhill und Martin Loyd-Jones und Tozer und Wesley.
Und so müssen wir sehr, sehr achtsam sein, um zu verstehen, dass Gott etwas tut. Und der, welcher ein gutes Werk begonnen hat, wird es auch vollenden. Viele Menschen haben die Vorstellung, dass sie durch Gebet eine Erweckung hervorrufen. Und andere Menschen sagen: Erweckung wird kommen, ob du nun betest oder nicht. Ich bin in keinem dieser Lager, aber ich weiß dies, wenn ich Männer und Frauen und jungen Menschen sehe, die überall auf der Welt, um ein Erwachen für eine Erweckung beten, sind das für mich die ersten Früchte einer Erweckung. Und ich kann mich auf die Tatsache verlassen, dass DER, welcher diese ersten Früchte gab, die kommende Ernte einbringen wird.

Nun möchte ich 10 Anklageschriften mit euch betrachten. Es sind Dinge, von denen ich glaube, dass sie sich ändern müssen:


1. Anklage - ein praktisches Leugnen der Genügsamkeit der Schrift

Die erste Anklage ist ein praktisches Leugnen der Genügsamkeit der Schrift, besonders in meiner Denomination. Ein praktisches Leugnen der Genügsamkeit der Schrift. 2. Timotheus 3:15ff sagt: „Weil du von Kindheit an die heiligen Schriften kennst, welche dich weise machen können zum Heil durch den Glauben in Christus Jesus. Alle Schrift ist von Gottes Geist eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke ausgerüstet.“
Über die letzten Jahrzehnte hinweg, gab es eine riesige Auseinandersetzung über die Inspiration der Heiligen Schrift. Vielleicht waren einige von euch nicht von dieser Auseinandersetzung betroffen, aber viele der liberalen Seite waren es ganz sicher. Ein Kampf für die Bibel. Aber es gibt nur ein Problem: Wenn du als Mensch anfängst zu glauben, dass die Bibel inspiriert ist, dann steht dir der Kampf bevor. Denn die Frage ist nicht vorrangig, ob die Bibel inspiriert ist, das ist nicht die Frage. Die wichtigste Frage folgt und muss beantwortet werden: Ist die Bibel ausreichend und gültig? Oder müssen wir alle Art von so genannten Sozialwissenschaften und Kulturstudien hereinbringen, um zu wissen, wie man eine Gemeinde führt?
Das ist die große Frage. Die Sozialwissenschaften haben nach meiner Meinung einen so hohen Vorrang, vor dem Wort Gottes eingenommen, dass es die meisten von uns es schon gar nicht mehr sehen. Das hat sich so extrem in unsere Gemeinde, unser Evangelisieren und unsere Missionslehre eingeschlichen, dass wir unser Tun kaum noch christlich nennen können. Psychologie, Psychologie, Anthropologie, Soziologie sind vorrangige und wichtigste Einflüsse, in der Gemeinde und Kirche geworden.
Wir sind zu dem Glauben gekommen, dass ein Mann Gottes in gewissen kleinen Gebieten im Leben der Gemeinde klarkommen kann, aber wenn es wirklich schwierig wird, müssen wir zu den Sozialexperten gehen. Das ist eine absolute Lüge. Es heißt hier in der Schrift, dass der Mensch Gottes zu jedem guten Werk ausgerüstet, geeignet sei.
Und warum ist es so, dass Evangelisation und Mission und so genanntes  Gemeindewachstum mehr durch den Anthropologen, den Soziologen und den kulturellen Trend beeinflusst werden?
Jede Aktivität in unserer Gemeinde, muss auf dem Wort Gottes gegründet sein. Ebenso müssen alle Aktivitäten in den Missionen auf dem Wort Gottes gegründet sein. Unsere Gemeindearbeit, jede Missionsarbeit, sollte herrühren von dem Theologen und dem Exegeten. Dem Mann, der seine Bibel öffnet und nur eine Frage hat: Was ist DEIN Wille, oh Gott?
Wir haben nicht Fragebögen an fleischliche Leute zu verschicken, um herauszufinden, welche Art von Gemeinde, sie gerne besuchen würden. Eine Gemeinde sollte Sucher-freundlich sein, aber die Gemeinde sollte erkennen, dass es nur einen Suchenden gibt, sein Name ist Gott. Und wenn du zu jemandem freundlich sein willst, wenn du jemandem gefällig sein möchtest, dann passe dich Ihm und Seiner Herrlichkeit an. Wenn es auch von allen andern abgelehnt wird, wir sind nicht dazu berufen, Weltreiche aufzubauen, wir sind nicht dazu berufen, akzeptiert zu werden, wir sind dazu berufen, Gott zu verherrlichen!
Und wenn du willst, dass die Gemeinde etwas anderes ist als weltfremd in den Augen der Leute, dann willst du etwas, das Gott nicht will.
Ich möchte, dass ihr – nur für einen Moment – Jesaja Kapital 8, 19 hört. Hört was er sagt: „Wenn sie euch aber sagen werden: Befraget die Totenbeschwörer und Wahrsager, welche flüstern und murmeln...“
Das ist eine perfekte, eine passende Definition oder zumindest eine Beschreibung der Sozialwissenschaften und der Gemeindewachstumsgurus und allem möglichen sonst noch, denn alle zwei oder drei Jahren ändern sich ihre Haupttheorien. Nicht nur darüber, was ein Mensch sei oder wie du ihn wieder hinbekommst, sondern was eine Gemeinde sei und wie man sie wachsen lasse. Alle zwei oder drei Jahre gibt es eine andere neue Methode, dafür, wie man deine Gemeinde als etwas Großartiges in den Augen der Welt darstellen könnte.
Erst kürzlich hat einer der „größten“ oder bekanntesten „Gemeindewachstumsexperten“ gesagt, dass er entdeckt hat, sich in allen seinen Theorien geirrt zu haben, aber anstatt sich aufrichtig gebrochen und weinend zur Schrift zu wenden, geht er davon, um eine andere Theorie zu finden. Sie geben kein klares Wort.
Es heißt hier in Jesaja: „Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen, oder soll man die Toten für die Lebendigen befragen?“
Sollen wir als Gemeindemitglieder, als Leiter, als Pastoren, als Christen – sollten wir hinausziehen und die geistlich Toten befragen, anstatt solcher, die der Heilige Geist zum Leben erweckt hat? Auf gar keinen Fall! Auf keinen Fall.


2. Anklage - Die Unwissenheit über Gott

Manchmal werde ich gefragt: „Bruder Paul, bitte komm und halte bei uns für eine Woche eine Predigtreihe über die Eigenschaften Gottes.“
Und oft antworte ich so: „Nun Bruder, hast du das gut durchdacht?“
Er sagte: „Was meinst du mit ‚hast du das durchdacht’?“
„Nun, dieses Thema, das du mir zugedacht hast, ist ziemlich umstritten.“
„Was meinst du mit ‚es ist umstritten? Ich meine, es ist GOTT, wir sind Christen, das ist eine Gemeinde. Was meinst du mit ‚es ist umstritten’?“
Ich sagte: „Lieber Pastor, hör mir zu. Wenn ich anfange, deine Leute über die Gerechtigkeit Gottes, die Macht Gottes, den Zorn Gottes, die Herrschaft Gottes, die Herrlichkeit Gottes zu unterweisen, dann werden einige deiner besten und ältesten Gemeindemitglieder aufstehen und etwas dieser Art sagen: ‚Das ist nicht MEIN Gott. Ich könnte nie einen Gott wie diesen lieben.’ Weil sie einen Gott haben, den sie nach ihrem eigenen Wille gemacht haben.“
Jeremia 9,23-24: „So spricht der HERR: Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, der Starke rühme sich nicht seiner Stärke, der Reiche rühme sich nicht seines Reichtums; sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er Einsicht habe und mich erkenne.
...dass ich der HERR bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden! Denn an solchem habe ich Wohlgefallen, spricht der HERR.“
Psalm 50 „Du meintest,“ Gott redet hier; [Vers 21-22] „Du dachtest, ich sei ganz wie du. Ich werde dich zurechtweisen und es dir vor Augen stellen. Merket doch dies, die ihr Gott vergesst, damit ich nicht zerreiße, und keiner kann retten
!
Nun, was ist hier das Problem? Es mangelt an Erkenntnis Gottes. Viele von euch denken wahrscheinlich. Oh, reden über die Eigenschaften Gottes und Theologie, das ist so hoch, weltfremdes Zeug, das nur theoretische und keine praktische Bedeutung hat.
Hört euch einmal selbst zu! Ihr sagt, die Erkenntnis Gottes habe keine praktische Auswirkung? Wisst ihr, warum eure christlichen Bücherläden gefüllt sind mit Selbsthilfe Büchern und „Fünf Wege dies zu tun“ und „Sechs Wege um gottesfürchtig zu sein“ und „Zehn Wege nicht zu fallen“? - Weil die Menschen Gott nicht kennen. Und deshalb muss ihnen alle Art von geistlosen Ratschlägen des Fleisches gegeben werden, damit sie weiterhin sich wie Schafe benehmen.
1. Korinther 15,34: „Werdet ganz nüchtern und sündiget nicht! Denn etliche haben keine Erkenntnis Gottes; das sage ich euch zur Beschämung.“
Warum das zügellose Sündigen sogar unter dem Volk Gottes? Ein Mangel der Erkenntnis Gottes!!!! Jetzt lasst mich euch eine Frage stellen. Wann war das letzte Mal, dass du eine Konferenz über das Wesen Gottes besucht hast? Wann war das letzte Mal, dass du als ein Pastor ein gutes Jahr lang darüber gelehrt hast, wer Gott ist? Wie viel haben die ganzen Belehrungen, die die ganze Woche in Amerika ablaufen, etwas damit zu tun, wer Gott ist? Und dann wundern wir uns. Ist es nicht so einfach, mit dem Strom zu schwimmen, einfach allen anderen zu folgen und dann hörst du eines Tages etwas wie dies und plötzlich kommst du zu der Erkenntnis: „Ich kann mich nicht einmal erinnern wann jemand über die Eigenschaften Gottes gelehrt hat“?
Kein Wunder, dass wir so sind, wie wir es sind. Ihn zu kennen, das ist worum alles sich dreht. Das ist Ewiges Leben. Und das Ewige Leben beginnt nicht wenn du durch die Tore der Herrlichkeit einschreitest. Ewiges Leben beginnt mit Bekehrung. Ewiges Leben bedeutet, Ihn zu kennen. Denkst du ernsthaft, dass du es für eine Ewigkeit aufregend findest, an Toren aus Perlen zu schwingen oder die Straßen aus Gold hinunter zu laufen? Der Grund, warum du in der Ewigkeit nicht deinen Verstand verlieren wirst ist dieser: Da ist Einer, der unendlich in Herrlichkeit ist und du wird eine Ewigkeit der Ewigkeiten verbringen, ihn zu entdecken und kennen zu lernen und du wirst niemals auch nur annähernd seine Größe Fassen können.
FANG JETZT DAMIT AN !!! So viele verschiedene Dinge möchtest du wissen und tun und die ganzen Bücher. Nimm EIN Buch heraus über Gott, DIESES, DAS WORT GOTTES und studiere es um Ihn zu kennen, um Ihn zu kennen.
Sonntagmorgen, wegen all diesem würde ich euch vorschlagen, dass es besser wäre, nicht mal einen Sonntagmorgen zu haben. Der Sonntagmorgen ist die größte Stunde des Götzendienstes in der ganzen Woche Amerikas, weil die Menschen nicht den Einen, wahren Gott anbeten - die große Masse zumindest - sondern einen Gott anbeten, der aus ihrem eigenen Herzen geformt wurde, durch ihr eigenes Fleisch, satanische Einfälle und weltlichen Intellekt. Sie haben einen Gott gestaltet, der ihnen gleicht und er sieht mehr aus wie der Nikolaus als wie Jahwe. Unter uns kann keine Furcht des Herrn sein, denn es gibt keine Erkenntnis Gottes unter uns.


3. Anklage - Ein Versagen, die Verlorenheit des Menschen in seiner Sünde darzustellen

Wenn ich in den Römerbrief schaue, das eines meiner Lieblingsbücher der Bibel ist, finde ich keine systematische Theologie, aber wenn du sagen könntest, irgendein Buch der Bibel habe eine systematische Theologie, dann kommt der Römerbrief dem am nächsten. Ist es nicht erstaunlich, dass Paulus die ersten drei Kapitel dieses Buches einer Sache widmet? Alle Menschen unter Verdammnis zu bringen, alle Menschen zu verdammen. Aber ist es nicht so, dass die Verdammnis das Endziel seiner Theologie ist. Nein, es ist nicht das Ende, nicht der  eigentliche Zweck, sondern nur das Mittel seinen Lesern Erlösung zu bringen. Der Mensch muss so zu einer Erkenntnis über selbst gebracht werden, bevor er bereit ist sich Gott zu übergeben. Menschen sind leider solch gefallene Kreaturen, dass man ihnen absolut jede Hoffnung im Fleisch abschneiden muss, bevor sie zu Gott gebracht werden können.
Es ist bei allem wichtig, aber besonders wichtig beim Evangelisieren.
Ich erinnere mich, als im Alter von 21 Jahren gerade zum Predigen berufen worden war, bin ich ein einen alten Laden gegangen, wo sie Anzüge für Prediger für den halben Preis verkauften. Sie hatten das schon 50, 60 Jahre so gehalten. Und ich ging da hinein und suchte einen Anzug, in Paducah, Kentucky und ganz plötzlich öffnete sich die Tür. Ich hörte die Klingel läuten. Sie schloss sich. Dort stand ein alter, alter Mann. Ich bekam nie seinen Namen heraus, aber als er hereinkam schaute er direkt zu mir.
Er sagte: „Junge, die wurdest zum Predigen berufen, nicht wahr?“
Ich sagte: „Ja, Sir.“
Er war ein alter, alter Evangelist. Er sagte: „Du siehst, wo dieses Gebäude da draußen steht?“
Ich sagte: „Ja.“
Er sagte: „Ich habe dort regelmäßig gepredigt. Der Geist Gottes kam herab und Seelen wurden gerettet.“
Ich sagte: „Sir, bitte erzählen Sie mir darüber.“
Er sagte: „Es war nicht wie beim heutigen evangelisieren. Wir haben zwei oder drei Wochen gepredigt und den sündigen Menschen keine Einladung gegeben, um nach vorne zu kommen. Wir haben in den Herzen der Menschen gepflügt und gepflügt und gepflügt und gepflügt, bis der Geist Gottes anfing, ihre Herzen zu bearbeiten und zu brechen.“
Ich sagte: „Sir, wie erkannten Sie, wenn der Geist Gottes kam, um ihre Herzen zu brechen?“
Und er sagte: „Nun, lass mich dir einfach ein Beispiel geben. Vor vielen Jahrzehnten ging ich in diesen Laden, um einen Anzug zu kaufen. Jemand hatte mir 30$ gegeben und gesagt: „Prediger, geh und kauf dir morgen einen Anzug“. Und als ich durch die Tür ging, wandte sich der junge Verkäufer, der auf den Laden achtgab, um und schaute mich an. Und als er mich anschaute, fiel er auf den Boden und schrie laut: ‚Wer kann einen sündigen Menschen wie mich erretten?’ Und ich wusste, dass der Geist Gottes auf jenen Ort gefallen war.“
Wir heute, wollen von den Menschen nur wissen, wie es um sie steht und fragen sie dann, ob sie ein Gebet sprechen wollen und Jesus bitten, in ihre Herzen zu kommen und schaffen damit einen zweifachen Sohn der Hölle, der nie wieder für das Evangelium offen sein wird, wegen der religiösen Lüge, die wir, als Evangelikale, aus unserem Mund gespien haben.
Wisst ihr Leonard Ravenhill sagte immer: „Jetzt wisst ihr, warum ich an vielen Ort nur einmal predige.“ Aber das ist die Wahrheit. Wenn wir die Sünde oberflächlich behandeln, kämpfen wir zuallererst gegen den Heiligen Geist. „Und Er, wenn Er kommt, wird die Welt ihrer Sünde überführen“ (Joh. 16, 8).
Es gibt heute sehr beliebte Prediger, die sich mehr darüber sorgen, dir dein bestes Leben heute zu geben, als sie sich über die Ewigkeit sorgen. Und sie prahlen mit der Tatsache, dass sie Sünde in ihren Predigten nicht erwähnen. Ich kann euch sagen, der Heilige Geist hat nichts mit ihrem Dienst zu tun, höchstens, dass er dagegen arbeitet. Das würde das Einzige sein.
Warum? Wenn ein Mensch sagt, er habe keine Aufgabe, die Sünde des Menschen anzusprechen, dann hat der Heilige Geist diese Aufgabe sehr wohl. Es ist eine Hauptaufgabe des Heiligen Geistes, zu kommen und die Welt von ihrer Sünde zu überführen. Und deshalb wisst dies: Wenn ihr nicht gezielt, leidenschaftlich, liebend, mit Menschen und ihrer verderbten Lage umgeht, dann ist der Heilige Geist nirgendwo um dich herum.
Wir sind auch Verführer, wenn wir die sündige Natur des Menschen leicht nehmen, wie die Hirten in den Tagen Jeremias. „Und sie heilen den Schaden der Tochter meines Volkes leichthin, indem sie sprechen: «Friede, Friede!» wo doch kein Friede ist“(Jer 6, 18).

Wir sind nicht bloß Verführer, sondern wir sind unmoralisch, wie ein Arzt, der seinen hippokratischen Eid verleugnet, weil er jemandem nicht eine schlechte Nachricht überbringen möchte, weil er denkt, dass diese Person böse, wütend und traurig sein würde. Und so sagt er ihnen nicht jene Nachricht, die am wichtigsten wäre, um ihr Leben zu retten. Ich höre heute Prediger, die sagen: „Nein, nein, nein, du verstehst es nicht, Bruder Paul, wir sind nicht wie die Menschen in den Tagen John und Charles Wesleys. Wir sind nicht wie die Kultur, die Whitefield oder Edwards ansprachen. Wir sind nicht so deftig wie sie. Wir sind gebrochen. Wir haben nicht so viel Selbstwertgefühl. Wir sind kraftlos. Wir können solch ein Predigen nicht ertragen.“
Hört mir zu. Habt ihr je das Leben dieser Männer studiert? Was sie predigten konnte ihre Kultur auch nicht ertragen. Niemand konnte je das Predigen des Evangeliums ertragen. Sie werden sich entweder dagegen stellen mit der Wildheit eines Tieres oder sie werden bekehrt werden. Und um euch etwas zu sagen, von wegen kraftloser zu sein oder nicht das Selbstwertgefühl zu haben: Unser Land und diese Welt ist überzogen mit diesem ekelhaften Übel des Selbstwertgefühls. Unser größtes Problem ist, dass wir uns selbst mehr achten als dass wir Gott wertschätzen.
Wir sind ebenso Diebe, wenn wir nicht viel über Sünde reden. Wir sind Diebe. Ich stelle euch eine Frage. An diesem Mittag, schon am Morgen: Wo sind all die Sterne hin? Flog ein kosmischer Riese vorbei und nahm sie alle mit in seinem Korb und brachte sie woanders hin? Wohin sind all die Sterne an diesem Morgen gegangen? Nun, sie waren da. Aber man konnte sie nicht sehen. Aber dann wurde der Himmel dunkler und dunkler und dunkler und als diese Nacht Pechschwarz wurde, kamen die Sterne in der Fülle ihrer Schönheit zum Vorschein. Wenn du es ablehnst, über die radikale Verdorbenheit des Menschen zu predigen, dann ist es eine Unmöglichkeit Gott, seinem Christus und seinem Kreuz Ehre zu bringen. Denn das Kreuz Jesus Christi und die Herrlichkeit davon, wird am meisten vergrößert, wenn es genau vor dem Hintergrund unserer Verdorbenheit und Verlorenheit aufgestellt wird. Sie liebte viel. Weil ihr viel vergeben wurde. Und sie wusste, wie viel ihr vergeben wurde, weil sie wusste, wie sündenverderbt sie war. (Lk 7, 47)
Wir haben Angst, Menschen von ihrer Sündenverderbtheit zu erzählen. Und deswegen können sie niemals Gott lieben. Wir haben ihnen die Möglichkeit geraubt, sich eben nicht selbst zu rühmen, sondern der Ermahnung zu folgen. Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn. (1. Kor 1,31)


4. Anklage - Eine Unwissenheit gegenüber dem Evangelium Jesu Christi

Ich will euch mitteilen heute Abend, dass dieses Land nicht dem Evangelium verhärtet, sondern dem Evangelium gegenüber zuerst einmal ignorant, unwissend ist, weil die meisten Prediger das sind. Und lasst mich das wiederholen. Das Übel in diesem Land ist nicht die liberalen Politiker, die Wurzel des Sozialismus, Hollywood oder irgendwas anders. Es ist der sogenannte moderne Pastor, der moderne Prediger, der moderne Evangelist. Das ist das Übel. Wir kennen das Evangelium nicht. Wir haben das herrliche Evangelium genommen unseres gepriesenen Gottes und haben es auf „4 geistliche Gesetze“ oder „5 Dinge, die Gott dir sagen möchte“ reduziert. Mit einem kleinen schwammigen Gebet am Ende und wenn jemand dieses Gebet uns mit genug Ernsthaftigkeit nach spricht, dann erklären wir ihn päpstlich als nun wiedergeboren. Wir haben aus der Wiedergeburt ein kurzes Gebet gemacht.
Ich wundere mich, und darüber werde ich ein paar Minuten reden, wie viele wirklich fromme Gläubige mit 30 oder 40 Jahren zu mir kommen, mit Tränen in den Augen und sagen: „Bruder Paul, das habe ich noch nie gehört in meinem ganzen Leben“.
Und doch ist es die Lehre unser Glaubensvorfahren. Die Lehre der Erlösung, der Rechtfertigung. Meine Lieben Freunde. Lasst uns das klar machen. Das Evangelium beginnt mit dem Wesen Gottes und von dort aus geht es zum Wesen des Menschen und seinem Fall. Diese beiden Punkte sollten uns das Große Dilemma verständlich machen. Was ist das Dilemma? Wenn Gott gerecht ist, so kann er dir nicht vergeben. Das größte Problem der ganzen Schrift ist dies: Wie kann Gott gerecht sein und zur selben Zeit der Rechtsprecher der Menschen?
Wenn die Schrift eben wieder und wieder sagt: Speziell, wenn ich an einen Text in den Sprüchen denke: Derjenige, der den Sünder gerecht spricht, ist ein Greul vor Gott. (Spr 17, 15) Und all unsere christlichen Lieder sprechen davon, wie Gott den Sünder rechtfertigt. Das ist das größte Problem,  das Zentrum des christlichen Glaubens. So sprachen Martyn Lloyd-Jones, Charles Spurgeon und jeder andere, der Römer 3 gelesen hat. Seht ihr, das große Problem ist: Wenn Gott wirklich gerecht in allem ist und alle Menschen wirklich sündenverderbt sind, muss Gott, um gerecht zu sein, die sündigen Menschen verdammen. Aber Gott, in seiner Herrlichkeit, in seiner großen Liebe, mit der er uns liebte, schickte seinen Sohn, der auf dieser Erde wandelte als ein fehlerloser Mensch. Und entsprechend Gottes ewigem Ratschluss, ging er ans Kreuz und an jenem Holz trug er unsere Sünde. Und weil er an Stelle seiner Menschen starb und unsere Schuld trug, wurde er verflucht. Verflucht ist jeder Mann, der nicht in allem bleibt, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht, sie zu tun. (5. Mo 28, 58-61, Jer 11, 3)
Christus befreite uns von dem Fluch, indem er an unserer statt zum Fluch wurde. (Gal 3, 13)
So viele Menschen haben diese romantische, kraftlose Sicht eines Evangeliums, an dem Christus am Kreuz hängt und an den Wunden, die ihm die Römer zufügten und bei dem der Vater nicht die emotionale Tapferkeit gehabt hätte, das zu ertragen, so dass er sich wegdrehte. Nein. Er verließ den Sohn, weil der Sohn zur Sünde wurde.
Wenn er in diesem Garten ist und sagt: Lass diesen Kelch an mir vorbei gehen (Mt 26, 39).
Dann spekulieren manche Leute, was war in dem Kelch? Das römische Kreuz, die Peitsche, die Nägel, das da und jenes. Ich will nichts vom körperlichen Leiden Christi am Kreuz wegnehmen, aber der Kelch, war der Kelch des Zornes Gottes, der über dem Sohn ausgegossen werden musste. Jemand musste sterben, der die Schuld für Gottes Menschen tragen sollte, der von Gott wegen seiner Gerechtigkeit verlassen wurde und unter Gottes Zorn zerschlagen wurde. Es steht geschrieben: Es gefiel ihm, ihn zu zerschlagen (Jer 53,10)
Vor einer Weile war ich in Deutschland auf einem Seminar, da war ein Buch, „The Cross of Christ“. Ich habe es genommen und las folgendes: Der Vater sah herab vom Himmel auf das Leiden, das dem Sohn durch die Hände von Menschen angetan wurde und zählte das als Bezahlung für unsere Sünde. Das ist Irrlehre.
Nun, dieses körperliche Leiden, dieses an das Holz nageln, das war alles Teil des Zornes Gottes, es musste Blut vergossen werden und davon will ich nichts wegnehmen. Aber meine Freunde, wenn du dort stoppst, dann hast du kein Evangelium. Und wenn das Evangelium heute gepredigt wird und wenn es weitergegeben wird, durch persönliches evangelisieren, hört man dann heute jemals die Dinge, die ich gerade gesagt habe? Fast nie hört man sie! Das wird nie klar gemacht, dass Christus in der Lage war zu erlösen, weil er unter der Gerichtshand Gottes zerschlagen wurde und die göttliche Gerechtigkeit erfüllte mit seinem Tod. So ist Gott nun gerecht und der Rechtfertiger des Sündenverderbten.
Evangeliumsverwässrung. Wir fragen uns, warum es keine Kraft hat. Ich sag es euch: Wenn ihr das Evangelium links liegen lasst und keine Kraft mehr in dem so genannten "Evangelium" heute liegt, dann muss man zu all den Tricks gehen, die heute so viel verwendet werden, um Menschen zu bekehren und wir wissen alle, dass diese Tricks nicht Gottes Kraft ersetzen. Mein lieber Freund, lass mich das sagen: Vor einigen Jahren, als ich an der Universität meinen Theologie-Studien-Abschluss machte, hatte ich zu entscheiden, ob ich promoviere, doch Gott sandte mich, um mein geistliches Leben zu retten, stattdessen mitten in die Dschungel von Peru. Da war ich so weit weg, von der akademischen Welt, wie ich nur konnte. Und dort begann ich etwas zu realisieren. Wie Spurgeon sagte: Größere Männer mit größerem Verstand als ich ihn habe, haben diese Lehre des zweiten Kommens behandelt, aber ohne Nutzen. Es ist freilich eine große und mächtige Lehre. Er sagte: Ich werde mich an diesem ausrichten: Danach zu ringen etwas von Jesus Christus zu begreifen und ihn als Gekreuzigten zu wissen (1. Kor 2,2).

Lasst mich euch das sagen: Das macht mich so wütend, wenn Menschen das herrliche Evangelium behandeln, als sei es der erste Schritt zum Christsein, das nur zehn Minuten der Seelsorge braucht und danach wagt man sich an die größeren Sachen. Das zeigt, wie pathetisch, wie jämmerlich wir sind in der Erkenntnis der Dinge Gottes. Mein Freund, am Tag der Wiederkunft Jesu wirst du absolut alles darüber verstehen, aber du wirst Ewigkeiten über Ewigkeiten im Himmel sein und nicht mal anfangen, die Herrlichkeit Gottes im Evangelium zu begreifen. Das ist, worum sich alles dreht. Junge Männer, junge Prediger. Hört mir zu: Jagt ihm nach, dem Gekreuzigten. Was es bedeutet.
Du brauchst keine fremden Feuer in deinem Ofen zu entfachen, wenn du doch einfach nur einen winzigen Teil davon begreifen würdest, was er an jenem Holz vollbrachte. Was er an jenem Holz vollbrachte.
Ich liebe es, das zu sagen. Ich hab es sehr oft gesagt: Abraham nimmt Isaak auf diesen Berg. Seinen Sohn. Seinen einzigen Sohn, den er liebte. Ihr nehmt an, dass der Heilige Geist uns etwas über etwas Zukünftiges erzählen wollte? Und dieser Sohn rang nicht mit seinem Vater, sondern legte sich hin. Und als jener Vater seinen Willen in den Willen Gottes legte, nahm er dieses Messer, um seinem eigenen Sohn das Herz zu durchstechen, aber seine Hände wurden gehalten und es wurde ihm gesagt, dass Gott einen Opfer-Bock bereitet hatte.
So viele Christen denken: Was für ein wunderbares Ende für diese Geschichte. Das ist nicht das Ende, das ist nur die Unterbrechung. Tausende Jahre später, legte Gott der Vater seine Hand an die Stirn seines Sohnes, seines einzigen Sohnes, den er liebte und nahm dieses Messer aus der Hand Abrahams und schlachtete seinen einzig geborenen Sohn unter der vollen Kraft des Zorns. Wisst ihr, warum dieses kleine Evangelium, das ihr predigt, keine Kraft hat? Weil es kein Evangelium ist!
Geht zum Evangelium! Verbringt euer Leben auf euren Knien. Geht weg von Menschen. Studiert das Kreuz.


5. Anklage - Eine Unwissenheit gegenüber der Lehre der Wiedergeburt

Mein lieber Freund, und ich werde das frei heraus sagen, ich weiß, dass hier Calvinisten sind und ich weiß, dass hier Arminianer sind und ich weiß, dass hier alle möglichen seltsamen Kreaturen sind, die irgendwo dazwischen liegen. Aber ich will, dass ihr dies wisst: Obwohl ich mich vielleicht als 5 Punkte Spurgeonisten bezeichnen würde, will ich, dass ihr dies wisst: Es geht nicht um den Calvinismus.
Nun, ich werde eine Menge Probleme bekommen, wenn dies sich im Internet verbreitet, Calvinismus ist nicht der Punkt, ich sag euch, was der Punkt ist - Wiedergeburt.
Und das ist, warum ich Gemeinschaft haben kann mit Wesley, Ravenhill und Tozer und den ganzen anderen, denn egal, wo sie nun in den anderen Punkten standen, glaubten sie, dass die Erlösung nicht vom Prediger manipuliert werden konnte, sondern, dass es sich um ein wunderbares Werk der Kraft des allmächtigen Gottes handelte. Und deswegen stelle ich mich zu ihnen, dass die Wiedergeburt ein Werk Gottes ist!
Es gibt eine größere Manifestation der Kraft Gottes in dem erneuernden Werk des Heiligen Geistes als in der Schöpfung der Welt. Er schuf die Welt aus dem Nichts, aber schafft einen Menschen neu, aus einer korrupten Masse. Es hat seine Parallele mit der Auferstehung unseres geliebten Herrn aus den Toten.
Uns Predigern geht es immer wie Hesekiel, der in diesem Tal vor toten, dürren, vertrockneten Knochen steht (Hes 37, 1), und wir gehen da raus und was tun wir? Wir prophezeien! (Hes 37, 4). Wir sagen hier das Wort des Herrn, wir wissen, dass der Wind Gottes diese Toten anhauchen muss, sonst werden sie nicht wieder zu Leben kommen. Und wenn du das völlig erfasst hast in deinem tiefsten Innern, wirst du dich nicht mehr der Manipulation hingeben, die so oft im Zuge der Evangelisierung in diesem Lande betrieben wird.
Verkündigt das Wort Gottes verkündigen. Verkündigt die Lehre der Wiedergeburt. Schaut euch die Wesleys an. Schaut, wie das bei ihnen war. Und mein lieber Whitefield. Was war er? Alle hielten sich selbst für Christen, richtige Christen. Warum? Weil sie als Kinder getauft wurden. In den Bund gebracht wurden. Sie wurden konfirmiert. Sie lebten wie Teufel. Die Wiedergeburt war eine Art Glaubensbekenntnis, das einem damals durch die religiösen Führer zugesprochen wurde. Und hier kommen die Wesleys und sagen: „Nein, es steht nicht gut um deine Seele. Du bist nicht wiedergeboren. Das ist kein Hinweis auf geistliches Leben. Prüft euch selbst, testet euch selbst, ob ihr im Glauben steht (2. Kor 13,5). Macht eure Berufung und Erwählung fest (2. Pt 1, 10). Du musst wiedergeboren sein (Joh 3, 3).
Wegen den Evangelisationsmethoden der letzten Jahrzehnte, ist hier in Amerika der Gedanke der Wiedergeburt, total verloren. Es wird gesagt, wenn du einmal in einer solchen Kampagne deine Entscheidung gefällt hast, weil du dachtest, du hast dich aufrichtig entschieden, dann seist du ein Christ. Doch da ist ein Problem, es gibt keinen Hinweis des übernatürlichen Werkes der Wiedergeburt durch den Heiligen Geist in deinem Leben. Wenn jemand, nicht wenn mancher, sondern wenn ein Mensch in Christus ist, dann ist er eine neue Kreatur (2. Kor 5,17).
Und wie läuft es heute bei uns? Ich will es euch sagen, unser Problem heute ist nicht die  Es ist meistens nicht eine Form der Kindertaufe oder eine kirchliche Konfirmation. Was wir vor uns haben, ist das sogenannte Gebet des Sünders. Und ich sag euch. Wenn ich irgendetwas den Krieg erklärt habe, dann diesem Gebet.
Du sagst: "Aber Bruder Paul...."
Doch ich bleibe dabei, so wie in meinen Augen die Kindertaufe das goldene Kalb der Reformation war, so ist es heute das Gebet des Sünders. Dieses Gebet ist das Goldene Kalb für die Baptisten und die Evangelikalen und was immer in diese Richtung geht. Ich sage euch, das hat mehr Menschen in die Hölle geschickt als alles andere auf diesem Erdball.
Du sagst: Wie kannst du so etwas sagen? Geh in die Schrift und zeig mir, ich würde es gern sehen, wo irgendjemand in der Bibel so evangelisiert hat. Die Schrift sagt nicht, dass Jesus Christus zu den Kinder Israels kam und sagte: Die Zeit ist erfüllt und das Königreich Gottes ist nahe, nun: wer will mich in sein Herz aufnehmen? Ich sehe deine Hand. Das ist nicht, was die Schrift sagt. Er sagte: Tut Buße und glaubt dem Evangelium (Mk 1, 15).
Heute vertrauen Menschen auf die Tatsache, dass sie wenigstens einmal in ihrem Leben ein Gebet gesprochen haben und ihnen jemand gesagt hat, sie seien gerettet, weil sie aufrichtig genug waren. Wenn du sie fragst, ob sie gerettet sind, sagen sie nicht: Ja ich bin gerettet, weil ich immer noch an Jesus bin und auf ihn hin schaue, was eine starker Hinweis darauf wäre, dass sie wiedergeboren sind. Nein, sie sagen: Eines Tages in meinem Leben habe ich ein Übergabegebet gesprochen, da habe ich Jesus in mein Herz eingeladen. Und sie leben wie Teufel. Aber sie haben ein Gebet gesprochen. Und ich habe sogar von einem Evangelisten gehört, der einen Mann beschwatzte, ein solches Gebet zu sprechen. Der Mann fühlte sich so unwohl, der Evangelist sagte: Ich werde für dich zu Gott beten und wenn es das ist, was du sagen möchtest, dann drücke meine Hand. Seht die Kraft Gottes. Eine einmalige Entscheidung. Das ist Götzendienst an dieser Entscheidung, sein Heil fest zu machen. Menschen denken, dass sie in den Himmel kommen, weil sie sich sicher sind, dass sie sich eines Tages in ihrem Leben für Gott entschieden haben. Als Paulus in die Versammlung nach Korinth kam, sagte er nicht zu ihnen: Ihr lebt nicht wie Christen. Lasst uns einfach an diesen einen Moment zurückdenken, an dem ihr euch für Jesus entschieden habt. Nein, er sagt das: Testet euch selbst, prüft euch selbst, ob ihr im Glauben steht (2. Kor 13,5).
Ich möchte euch wissen lassen. Erlösung ist durch Glauben allein, es ist ein Werk Gottes, Gnade über Gnade über Gnade, aber der Nachweis der Bekehrung ist nicht deine Prüfung oder Aufrichtigkeit im Moment deiner Bekehrung, sondern die dauerhafte Frucht in deinem Leben. Du wirst Frucht bringen, wenn du gerettet bist.
Oh meine lieben Freunde, seht nur was wir getan haben. Wird ein Baum etwa nicht an seiner Frucht erkannt? Was? 60-70 Prozent in Amerika denkt, sie seien bekehrt und wiedergeboren. Wir töten wie viele Tausende Babys am Tag? Wir sind überall auf der Welt für unsere Unmoral gehasst. Aber wir sind Christen? Und die Schuld lege ich direkt zu Füßen der Prediger!!!


6. Anklage - Eine unbiblische Einladung zum Evangelium

Das haben wir schon angerissen, ich will das weiter ausführen. Schau, wie wir das heute machen. Hört mir zu. Ich hab das überall gesehen. Sowohl unter den Calvinisten, wie unter den Arminianern, da gibt es vieles gemeinsam: Zum Beispiel das: Dieselbe schwammige Einladung. Sie über viele Dinge und dann kommen sie zur Einladung. Und es ist, als ob alle hier ihren Verstand verlieren. Sie sagen: Gott liebt dich und hat einen wundervollen Plan für dein Leben. Stell dir vor, wenn du das einem Amerikaner erzählst: Sir, Gott liebt sie und hat einen wunderbaren Plan für ihr Leben.
Was? Gott liebt mich? Das ist großartig weil, ich liebe mich auch. Das ist wundervoll. Und Gott hat einen wundervollen Plan? Ich habe auch einen wundervollen Plan für mein Leben. Und wenn ich ihn in mein Leben aufnehme, dann werde ich heute mein bestes Leben haben? Das ist absolut wundervoll.
Das ist keine biblische Evangelisation. Lasst mich euch etwas anstatt dessen geben. Gott erscheint Mose und sagt dies: Der HERR, der HERR, der starke Gott, der barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue; welcher Tausenden Gnade bewahrt und Missetat, Übertretung und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt. (2. Mose 34, 6-7)
Und dann wird uns berichtet, wie Mose darauf reagiert hat und da heißst es: Und Mose neigte sich eilends zur Erde und betete an (Vers 8)
Evangelisation beginnt mit dem Wesen Gottes. Wer ist Gott? Kann ein Mensch irgendetwas von seiner Sünde erkennen, wenn er keinen Standard hat, an dem er sich messen sollte?
Wir erzählen ihnen nichts als triviale Dinge über Gott. Dinge die ihre fleischliche Gesinnung kitzeln - wird da jemals jemand zu echter Bekehrung und Glauben gebracht?
Es ist ein falscher Ansatz jemanden zu sagen: Gott liebt dich und hat einen wundervollen Plan dich. Wir müssen damit beginnen wer Gott ist. Und ihm von Anfang an sagen, dass es ihn sein Leben kosten könnte.
Noch etwas läuft falsch, wir stellen beiläufig nachforschende Fragen. „Hey, weißt du, dass du ein Sünder bist?" Vor ein paar Jahren starb meine Mutter an Krebs. Das ist wie wenn der Doktor zu ihr gesagt hätte: „Hey Mädel, weißt du, dass du übrigens Krebs hast? Wir tun das so oberflächlich. Kein Ernst. Nichts ernsthaftes.
Fragt den Teufel, ob er weiß, dass er ein Sünder ist. Er wird sagen: „Ja, das bin ich!“. Ein richtig guter sogar, oder je nachdem auch böser, wie man es eben nimmt, aber ja, ich weiß, dass ich ein Sünder bin. Die Frage ist nicht: „Weißt du, dass du ein Sünder bist?“, die Frage lautet: „Ist der Heilige Geist durch das Predigen so in deinem Herzen am wirken, dass sich etwas verändert, so dass du die Sünde, die du einst liebtest, nun hasst? Und dass du vor der Sünde, die du einst verlangtest, nun davon rennst?
Und dann die Frage: Willst du in den Himmel? Das ist der Grund, weswegen ich meine Kinder zu 98 Prozent der Sonntagsschulen, Kinderstunden, Freizeiten in evangelikalen Kirchen und Versammlungen nicht gehen lassen würde.
Denn eine es gut meinende Person steht da und sagt: Ist Jesus nicht wunderbar?
Nachdem sie den Jesus Film gezeigt hat.
Ja.
Wie viele von euch kleinen Kinder lieben Jesus?
Nun, ich tu das.
Wer mag Jesus in sein kleines Herz aufnehmen?
Ich mag es!
Und dann werden sie getauft. Und dann wird das ein wenig gut laufen, weil sie in einer Art christlichen Kultur aufgewachsen sind. Eine Kirchenkultur und mit fünfzehn, sechzehn, wenn sie die Willensstärke dazu haben, werden sie die Grenzen durchbrechen. Sie werden in der Sünde leben. Und dann rennen wir ihnen hinterher und sagen: Ihr seid doch Christen, ihr lebt einfach nur nicht danach. Stoppt eurer Abfallen von Gott, anstatt zu ihnen biblisch hinzugehen und zu sagen: Ihr habt euer Bekenntnis zum Glauben an Christus gemacht. Ihr habt ihn selbst in der Taufe bezeugt. Aber jetzt sieht es aus, als ob ihr euch von ihm abwendet. Prüft euch, ob ihr im Glauben seid, untersucht euch! Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist? (2. Kor 13, 5)
Und dann, wenn sie 24, 25 sind nach dem College, vielleicht 30, dann kommen sie zurück zur Gemeinde und richten ihr Leben neu aus und fangen an mit dieser pseudo-christlichen Moral die das amerikanische “Kirchentum” umgibt und am Ende werden sie das hören: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter! (Mt 7, 23)
Du sagst: Bruder Paul, du bist so wütend.
Hab ich kein Recht, das zu sein? Irgendjemand muss wütend sein und nach Erweckung schreien. Aber wir haben nicht mal unsere Fundamente gerade. Würde doch Erweckung kommen und unsere Fundamente begradigen. Sollten wir diese Dinge nicht korrigieren, wenn wir die Schrift, mit offenen Augen und offenen Ohren, vor uns haben?
Möchtest du gern in den Himmel? Mein lieber Freund, alle Menschen wollen gerne in den Himmel, sie wollen nur nicht, dass Gott da ist, wenn sie hinkommen.
Die Frage ist nicht: Willst du in den Himmel? Die Frage ist: Willst du Gott? Hast du aufgehört Gott zu hassen? Ist Christus dir wertvoll geworden? Hast du Verlangen nach ihm? Ist dir Christus wirklich lieb geworden?
Wenn du diese Frage aufrichtig mit Ja beantworten kannst, dann magst du beten und Jesus Christus in ihr Herz einladen?
Nun, lasst mich dies sagen: Es gibt Leute, die tatsächlich auf diese Weise den Herrn finden, aber es ist nicht wegen der Methode, sondern trotz der Methode. Verlangst du nach Christus, siehst du deine Sünde? Ja, das tue ich. Lass uns hier ein paar Bibelstellen ansehen, die hier für uns ausliegen. Wie Buße aussieht. Gibt der Geist Zeugnis, dass das in deinem Leben passiert? Siehst du Zerbrochenheit und den völligen Zusammenbruch all dessen, was du vorher geglaubt und gedacht hast und ist nun dein Sinn voll neuer Gedanken über Gott. Ein neues Verlangen und neue Hoffnungen?
Wenn dies zutrifft, könnten es die ersten Früchte der Buße sein, jetzt wirf dich selbst auf Christus, glaube an ihn, vertraue auf ihn.
Und dann, hört mir zu. Ihr habt die Autorität Menschen das Evangelium zu sagen, ihr habt Autorität, Menschen zu sagen, wie sie gerettet werden und ihr habt die Autorität Menschen die biblischen Prinzipien von Heilsgewissheit zu erklären, aber ihr habt niemals die Autorität, Menschen zu sagen, dass sie gerettet sind. Das ist das Werk des Heiligen Geistes Gottes.
Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. (Röm 8, 16)
Aber wenn ihr sie durch diese kleine Sache bringt:
Magst du Jesus in dein Herz aufnehmen?
Ja!
Denkst du, dass du das du es ernst meinst?
Ja!
Denkst du, dass er dich gerettet hat?
Ich weiß nicht.
Natürlich bist du gerettet, weil du es ernst gemeint hast und er versprochen hat, wenn du ihn bittest, wird er herein kommen und du bist gerettet.
Nach dieser fünf Minuten Seelsorge, geht der Evangelist zu McDonalds, um einen Burger zu essen und der arme Mann ist immer noch verloren. Er ist nicht gerettet weil es eine unbiblische Einladung war. Und wenn dieser Mann jemals seine Erlösung bezweifelst, dann wird der Evangelist, ihn wieder zu diesem Punkt zurückführen und fragen:
Gab es jemals einen Zeitpunkt, an dem du gebetet hast und Jesus in dein Herz eingeladen hast?
Ja.
Warst du damals aufrichtig?
Ich denke schon.
Dann plagt dich der Teufel.
Und wenn dann Menschen ohne Wachstum leben. Selbst wenn sie in einer Gemeinde sind, ohne jeglichen Wachstum, in dauerhafter Fleischlichkeit. Keine Angst, dann liegt das nur an einem Mangel an persönlicher Jüngerschaft und wir machen daraus die Lehre des fleischlichen Christen. Die Lehre des fleischlichen Christen, hat unzählige Leben zerstört und Menschen in die Hölle geschickt.
Ringen Christen mit Sünde?
Ja.
Kann ein Christ in Sünde fallen?
Absolut.
Kann ein Christ in einem fleischlichen Zustand sein ganzes Leben verbringen, ohne Frucht zu bringen und dabei doch ein echter Christ sein?
Absolut nicht. Sonst hätte jede Verheißung für den neuen Bund versagt und alles, was Gott über Disziplin im Hebräer sagt, wäre eine Lüge. Einen Baum erkennt man immer an seiner Frucht. (Mt 7, 18)


7. Anklage - Eine Unwissenheit bezüglich des Wesens der Gemeinde

Gott hat nur eine einzige Einrichtung für Gläubige. Es ist die Gemeinde. Und unser Endziel und unser letztendliches Ergebnis der Erweckung, wird das Gründen von biblisches Gemeinden sein. Ich habe die größte Furcht, dass die Ortsgemeinde heute verachtet ist. Erzähle jemandem, dass du ein Wanderprediger bist, dass du ein weltweites Amt besitzt und sie alle beugen sich nieder. Erzähle jemandem, dass du Pastor einer Gruppe von 30 Personen bist und sie lassen dich während der Konferenz hinten sitzen.
Nun lasst mich dies über die Gemeinde sagen. Ich möchte, dass ihr gut zuhört. Es gibt keinen Überrest an Gläubigen in der Gemeinde. Wir alle wissen von der Überrest Theologie, ihr wisst, dass es während dem ganzen Weg Israels das Israel als Volk Gottes gab. und ein Überrest von echten Gläubigen. Das stimmt nicht bei der Gemeinde. Es gibt nicht einen Überrest von Gläubigen oder eine kleine Gruppe von Gläubigen in einer größeren Gruppe genannt Gemeinde. Die Gemeinde ist der Überrest!
Und ich möchte dies sagen. Wenn Pastoren je nah daran waren, zu lästern, dann damit. Ich höre Theologen, Reiseprediger, Pastoren, diese und jene solche Dinge sagen: „In der Gemeinde ist genauso viel Sünde wie außerhalb der Gemeinde. In der Gemeinde ist genauso viel Ehebruch wie außerhalb der Gemeinde. Es gibt genauso viel Unmoral und Pornographie in der Gemeinde wie außerhalb der Gemeinde.“ Und dann sagen die Prediger: „Ja, die Gemeinde benimmt sich wie eine Hure.“
Ich möchte, dass ihr dies wisst. Ihr solltet sehr vorsichtig damit sein, die Braut Jesu Christi eine Hure zu nennen. Ich werde euch sagen, was das Problem ist. Pastoren und Prediger wissen nicht, was die Gemeinde ist. Ich möchte, dass ihr wisst, dass die Gemeinde Jesu Christi in Amerika wundervoll ist. Sie ist manchmal zerbrechlich. Sie ist schwach. Sie wird bekämpft. Sie ist nicht perfekt, aber ich will, dass ihr wisst, sie ist gebrochen. Sie wandelt demütig mit ihrem Gott. Das Problem mit euch ist, ihr wisst nicht, was die Gemeinde ist.
Wegen fehlender biblischer Unterweisung ist heute die sogenannte Gemeinde gefüllt mit fleischlichen, sündvollen Menschen, die mit dem Christentum in Verbindung gebracht werden. Und dann, wegen all den Ziegen inmitten der Lämmer, wird den Lämmer die Schuld gegeben, für all die Dinge, welche die Ziegen tun und dann wird der Name Gottes unter den Nationen gelästert, wegen uns. (Röm 2, 24)
Ich möchte euch etwas zeigen. Geht zu Jeremia 31, 31: „Siehe, es kommen Tage, spricht der HERR, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen werde.“
Nun, ich möchte nichts von dem Volk, genannt Israel, wegnehmen, aber dieser Text trifft auch auf die Gemeinde zu. Versteht das. Ich möchte in keinen Streit über die Eschatologie geraten, aber in der Bibel, im Neuen Testament, im Buch Hebräer, wird es für das Volk Gottes verwendet. „Nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tage, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Lande Ägypten auszuführen. (Hebr 8, 9).“
Ich höre Prediger die ganze Zeit sprechen: „Nun, wenn man zurückschaut und Israel betrachtet, sieht man einen Haufen gottloser, Götzen dienenden Menschen. Und in ihrer Mitte, gab es einen kleinen Überrest an echten Gläubigen.“ Das ist wahr, aber gebraucht das nicht für die Gemeinde des Neuen Testaments an, weil er sagt: Ich werde etwas Anderes tun. „Nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tage, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Lande Ägypten auszuführen; denn sie haben meinen Bund gebrochen, und ich hatte sie mir doch angetraut, spricht der HERR. Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen will, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben.“
Wenn du bekehrt bist, hat Gott dir nicht einfach eine steinerne Gesetzestafel gegeben, sondern er hat sein Gesetz in dein Herz geschrieben. Du hast durch die Wiedergeburt, auf übernatürliche Weise, ein neues Herz von ihm bekommen.
Und schaut, es heißt: „Es wird niemand mehr seinen Nächsten oder seinen Bruder lehren und sagen: «Erkenne den HERRN!» denn sie sollen mich alle kennen, vom Kleinsten bis zum Größten, spricht der HERR; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nicht mehr gedenken!“ (Hebr 8, 11-12)
Wieder, die Lehre von der Wiedergeburt. Gott schafft diese letzten 2000 Jahre etwas Neues. Wir haben nicht viele Gemeinden in Amerika. Wir haben viele wirklich nette Backsteingebäude, und davor sehen wir vornehm, handgepflegtem Rasen. Nur weil jemand sagt, sie wären Teil der Gemeinde oder sie wären Christen ist das nicht so.
Schaut, Gott hat über die Neutestamentliche Gemeinde gesagt: Sie werden nicht einmal einander unterweisen müssen. Das bedeutet jetzt nicht, dass es keine Lehrer oder Prediger geben wird, aber unter ihnen wird eine hervorragende Erkenntnis über Gott sein, besonders diesbezüglich, dass ihre Sünden vergeben sind.
Springt zügig weiter. Betrachtet Kapitel 32 Vers 38: „Sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.“ Er sagt nicht: „Ich hoffe, vielleicht, wenn ich Glück habe, oh, wenn ich genügend Evangelisten bekommen kann, um mit mir zu arbeiten, wird dies alles vielleicht gut ausgehen. Er sagt: „Ich werde mir ein Volk erwählen, ein Volk, dass ich meinem Sohn geben werde.“ Und er sagt: „Sie sollen mein Volk sein und ich werde ihr Gott sein.“
Schaut euch dies an: „Und ich will ihnen einerlei Herz und einerlei Wandel geben.“
Nun, seid nicht ärgerlich auf mich, nicht ärgerlicher, als ihr zumindest schon seid. Aber hört mir zu. Die 70er und 80er und all die Jesusmärsche und jedermann klagend und weinend: „Die Gemeinde ist so gespalten, die Gemeinde ist nicht Eins.“ Mein lieber Freund, lass mich dir etwas sagen. Wenn die Gemeinde nicht eins ist, dann gibt es da ein Gebet, dass Gott der Vater seinem Sohn nicht beantwortet hat. Und dieses Versprechen des Neuen Bundes hat versagt. Deshalb möchte ich euch ein wenig in eine andere Richtung lenken. Ich möchte euch darlegen, dass die Gemeinde Eins ist, sie ist immer Eins gewesen. Hast du jemals in einem Flugzeug gesessen oder vielleicht jemanden auf dem Markt getroffen, den du gar nicht kanntest? Und du bist vielleicht Baptist oder Mennonit oder dies oder das, oder echt evangelikal, wirklich Christ, du redest mit ihm nicht länger als ein paar Minuten und du entdeckst: (bam!) „Er ist ein Gläubiger, das ist ein Lebendiger.“ Und in diesem Moment würdest du dein Leben für ihn geben. Du würdest dein Leben für ihn geben.
Ich erinnere mich, einmal waren wir im Departamento Amazonas in Peru und es war während der Zeit Sendero Luminosos, als der Bürgerkrieg dort im Gange war. Wir fuhren 22 Stunden hinten in einem Getreidelastwagen, unter einer schwarzen Plane mit und gegen Mitternacht hoben wir die Plane an, der Lastwagen hielt an und wir sprangen ab in den Dschungel. Wir verbrachten die Nacht einfach am Rand des Dschungels und machten uns auf den Weg zu einem bestimmten Ort. Auf halben Weg verirrten wir uns in der Dunkelheit.
Es war in einer Gegend, die den Terroristen gehört, nicht einmal das Militär würde da hineingehen.
Am nächsten Tag beteten wir, mein lieber Freund Paco und ich: „Oh Gott, gib uns eine Richtung, wir haben uns verirrt. Wir schrieen: „Oh Gott, gib uns eine Richtung. Hilf uns!“
Wir hörten eine Glocke und dann hörten wir jemanden reden. Zuerst dachten wir, das ist eine seltsame Unterhaltung. Dann merkten wir, dass es ein kleiner Junge war, der von den Feldern mit seinem Esel kam und er unterhielt sich mit ihm. Wir folgten dem Jungen, bis wir in ein kleines Dorf kamen. Da waren Hütten und Heime aus Lehmziegeln und ich sagte zu meinem Freund: „Paco, du weißt, wenn das hier den Terroristen gehört sind wir tot.“
Er antwortet: „Ja, aber irgendwo hin müssen wir gehen.“
Also gingen wir weiter und trafen einen Mann. Er war betrunken und stand im Dunkeln. Wir fragten ihn: „Hay hermanos por aquí? – Gibt es hier Brüder?“ Denn jeder in den Bergen weiß, was das bedeutet. Es bedeutet einen echten Christen. Und er sagte: „La vieja por ahí. - Die alte Frau dort drüben.“ Also gingen wir dort hinüber und ich klopfte an die Tür und sagte, dass ich ein evangelikaler Pastor sei und bat um Hilfe.
Diese Frau hielt eine Laterne nach draußen, packte mich und zog mich hinein. Sie packte auch Paco und nahm uns runter in ihren Keller. Ihr Haus war aus einer Art Klippe im Schlamm herausgeschnitten. Auf dem Kellerboden lag Heu und da waren Hühner und andere Sachen. Dort setzte sie uns hin und zündete eine Lampe an. Dann kam ein kleiner Junger herein, zu ihm sagte sie: „Geh, hole die anderen Geschwister.“ Und sie begannen, Hähnchen und Yucca und alles Mögliche zu bringen und riskierten dabei ihr Leben. Warum? Weil wir eins sind.
Hört auf zu, diese ganzen unsinnigen Dinge zu sagen, die ihr redet. Dass er Leib Christi gespalten sei und es ein Durcheinander sei und voller Sünde sei. Wenn ich ihr wäre, würde ich nicht auf diese Weise über die Braut Christi reden. Was ihr habt, ist ein Haufen von Ziegen und Unkraut inmitten der Schafe. Und weil sehr wenig biblische, mitfühlende Gemeindezucht praktiziert, leben sie unter den Schafen, füttern die Schafe und verderben die sie. Und jene unter euch, die Leiter in der Gemeinde sind, werden einen hohen Preis bezahlen, wenn ihr vor dem Einen steht, der sie liebt, weil ihr nicht genug Mut hattet, aufzustehen und den Unechten entgegen zu treten.
In der Tat, hört mir zu. Das durchschnittliche Szenario in Nordamerika betreffs der Gemeinden, im Großen und Ganzen sind die Gemeinden Demokratien. Und ich will nicht in die Wenn’s und Pros und Kontras diesbezüglich geraten. Aber hier ist etwas passiert: Weil das Verkünden des Evangeliums so gering ist, besteht die Gemeinde in der Mehrheit aus fleischlichen, verlorenen Menschen und weil es eine Demokratie ist, bestimmen sie im Großen und Ganzen, die Richtung der Gemeinde. Und weil der Pastor nicht die Mehrzahl seiner Leute verlieren will und weil er falsche Vorstellungen von Evangelisation und echter Bekehrung hat, befriedigt er die Unechten in seiner Gemeinde und die kleine Gruppe an echten Schafen, die Jesus Christus gehört, sitzt in der Mitten des ganzen Theaters, in der Mitte der ganzen Weltlichkeit, in der Mitte von all dem Multimedia-Zeug. „Wir wollen nur Jesus anbeten und wir wollen einfach jemanden, der uns aus der Bibel unterweist.“
Und die Pastoren werden dafür bezahlen.
Es ist wahr, es ist einfach wahr!
Du sagst: „Oh, du bist so wütend!“
Meine lieben Freunde, wisst ihr, was es mich gekostet hat dies zu sagen?
Es ist wahr, man versucht einen Haufen von unechten Gläubigen zusammen zu halten, während eine kleine Herde in ihrer Mitte zu Tode verhungert und in eine Richtung gelenkt wird, die sie nicht mit der fleischlichen Mehrheit gehen will.
Hört mir zu, wenn meine Frau spät nachts in Walmart wäre und du gehst als Mann vorbei und du siehst, dass zwei Männer sie vergewaltigen, drei, vier, fünf, zehn Männer vergewaltigen und verletzen sie und du senkst dein Haupt um die selbst zu schützen. Und du gehst vorbei, dann will ich dir etwas sagen, mein Freund: Ich werde nicht nur nach diesen 10 Männern suchen, ich werde nach DIR suchen. Es ist die Braut Christi und sie ist kostbar für ihn. Es wird dich etwas kosten, Jesus zu dienen. Es könnte dich deine Gemeinde kosten, deinen Ruf und deine Denomination, ALLES. Aber die Braut Christi ist es wert.
Schaut, was der Herr versprochen hat, liebe diese Zusage: Schaut, [Vers] 39. „Ich werde ihnen ein Herz und einen Weg geben.“ (Anmerkung: Die deutsche Übersetzung sagt, die Messschnur wird weiter fortlaufen geradeaus. (Jer 31, 39)
Was ist das? Es ist Christus und es ist Heiligkeit. Jeder wahre Gläubige, den ich je getroffen habe, sprach viel über Christus und hatte ein sehnendes Verlangen, heiliger zu sein als er es war, mehr Christus konform zu werden. Und schaut: „Und ich werde ihnen ein Herz und einen Weg geben, damit sie mich fürchten alle Tage, ihnen und ihren Kindern nach ihnen zum Guten.“ Oh, was für ein Text das ist. Aber lasst uns wirklich rasch weitergehen.
„Und ich werde einen ewigen Bund mit ihnen machen, dass ich nicht von ihnen lassen werde, ihnen wohlzutun.“(Jer 32, 40)
Nun, wir lesen das und so viele Menschen, die böse sind, die verloren sind, sie gehen einfach am Sonntag in die Versammlung. Sie hören diesen Vers: „Ja, Gott hat mit mir einen ewigen Bund geschlossen. Er wird sich nie von mir abwenden, nie, niemals. Ich bin sicher wegen der Gnade Gottes.“ Aber sie unterlassen es, den zweiten Teil zu lesen. Und schaut, was er sagt: „Und ich werde einen ewigen Bund mit ihnen machen, dass ich nicht von ihnen lassen werde, ihnen wohlzutun; und ich werde meine Furcht in ihr Herz legen, damit sie nicht von mir abweichen.“
Der Beweis, das Gott mit dir einen ewigen Bund geschlossen hat ist, dass er die Furcht Gottes in dich gelegt hat, damit du dich nicht von ihm abwendest und wenn du dich von ihm abwendest und er erzieht dich nicht und du wendest dich auf Dauer von ihm ab, dann ist es der Beweis, dass er nicht seine Furcht in dich gelegt hat, du bist nicht wiedergeboren und du hast überhaupt keinen Bund mit Gott. Oh, es ist wahr!



8 Anklage - Ein Mangel an liebevoller und mitfühlender Gemeindezucht.

Wir werden sie schnell durchgehen, doch ich weiß, dass dies heute missverstanden wird und deshalb werde ich es genau erklären: Ein Mangel an liebevoller und mitfühlender Gemeindezucht. Die meisten evangelikalen Pastoren in Amerika heute sollten Matthäus 18 nehmen und aus ihrer Bibel reißen. Du kannst das nicht tun, Sir. Du musst das Ganze nehmen. Viele Pastoren lassen ihre Theologie hinter sich, wenn sie aus ihrem Büro, aus ihrem Studium kommen. Sie sind während dem Gespräch theologisch, aber wenn sie heraustreten, führen sie die Gemeinde mit fleischlichen Mitteln.
Ich bin in meiner Gemeinde kein Ältester und ich bin noch nicht sehr lange dort, deshalb kann ich dies ohne Rühmen sagen. Meine Gemeinde praktiziert Gemeindezucht.
Es ist ein sehr große Gemeinde, ungefähr 1000 Personen. Und sie schätzen, dass sie 30 Ehen in den letzten Jahren durch liebevolle, mitfühlende Gemeindezucht gerettet haben, die nicht mit Exkommunikation beginnt. Sie beginnt mit: „Ihr, die ihr geistlich seid...“ (Gal. 6, 1)
Wir sagen: „Oh, ich bin zu liebevoll. Wir können keine Zucht praktizieren. Wir, wir sind einfach zu liebevoll.“ Wollt ihr sagen, ihr seid liebevoller als Jesus? Er ist es, der dies geboten hat.
Du sagst: Ja aber, das wird so viele Probleme verursachen.
Ja, da hast du Recht, vielleicht gibt es heutzutage deswegen so wenig Probleme zwischen der Gemeinde und der modernen Kultur, weil wir die Kultur nicht konfrontieren. Und wir konfrontieren die Kultur nicht indem wir rausgehen und Hollywood einzäunen. Wir konfrontieren die Kultur dadurch, dass wir Gott gehorchen. Noah baute seine Arche und verdammte damit die Welt. Du brauchst kein Protestplakat dazu. Sei einfach gehorsam und die Welt wird dich hassen. Mein lieber Freund. Wenn dein Bruder sündigt, geh hin und zeig ihm seine Schuld unter vier Augen. Wenn er auf dich hört, wirst du deinen Bruder gewonnen haben. Das ist eine wunderbare Sache. Aber wenn er es nicht tut, dann nimm noch einen oder zwei mit dir, so dass es von zwei oder drei Zeugen bestätigt wird. Das ist nicht so, dass diese beiden auf deiner Seite sind, sie werden zuhören und richten. Vielleicht bist du derjenige, der falsch liegt. Vielleicht ist dein Bruder nicht in Sünde. Vielleicht bist du überkritisch und gesetzlich. Wer weiß?
Und hör mir zu: Wenn er es verweigert, auf sie zu hören, dann erzähle es vor der Versammlung. Und wenn er selbst in der Versammlung nicht hören will, so sei er für dich, wie ein Heide und Zöllner (Mt. 18, 15-17).
Mein lieber Freund. Ich glaube, dass wir das hören müssen. Wir können entweder damit beginnen, Gott zu gehorchen und uns selbst zu disziplinieren oder wir können es Gott für uns tun lassen. Und vielleicht kommt die Stunde oder ist schon da, wo das passiert. Ich rede nicht von kritischen, gesetzlichen, hasserfüllten Männern. Von denen gibt es genug. Ich rede über einen Mann, eine Gruppe von Ältesten, Führern, die genug lieben, um ihr Leben in diese Linie zu bringen, weil sie wissen, dass das kein Spiel ist. Das ist nichts, was wir halt einfach nur für dieses Leben tun, sondern die Ewigkeit steht auf dem Spiel, die Erlösung von Seelen. Schaut euch all diese christlichen Bücherläden an. Schaut euch dagegen die alten Bücher alter Zeiten an, ich denke an die Wesleys, Whitefields und so weiter, die Puritaner und die Reformation. Viele dieser Bücher befassten sich damit, was das Evangelium ist, wie man verkündigt und wie man jemand zu Christus führt und wie man eine echte Bekehrung erkennt und wie man ein Seelsorger sein kann.
Wir haben es auf diese Weise Rom gleich getan. Rom: Ein Baby wird getauft, ein Baby ist Christ. Das Baby ist Rom's. Niemals wird es sich jemals mit echter Bekehrung beschäftigen. Nimm einfach alle möglichen weltlichen Mittel, um die Leute in der Kirche zu halten. Evangelikale haben dasselbe getan. Betet ein kleines Gebet mit ihnen nach 2-3 Minuten Seelsorge, nach einer halben Stunde Predigt, von denen 25 Minuten nette Geschichtchen waren und dann die letzten 5 Minuten, der Versuch, das ausgeworfene Netz zuziehen. Rede ein wenig mit ihnen und dann erkläre sie, als gerettet und dann verbringe den Rest deiner Tage damit, sie zu disziplinieren und dich zu fragen, warum sie nicht wachsen. Ich will euch mitteilen, dass ich an die persönliche Eins zu Eins-Jüngerschaft glaube, aber, mein lieber Freund, die Gemeinde kam auch ohne das mehr als tausend Jahre zurecht, ohne das, was wir als persönliche Eins zu Eins-Jüngerschaft kennen, mit all den Büchern und all den anderen Dingen. Ich will, dass ihr darüber nachdenkt. Eins zu eins-Jüngerschaft wurde erst so richtig in den späten siebzigern beliebt, bis heute. Was sagte man damals? Genauso viele Leute, die durch die Vordertür hereinkommen, verlassen die Versammlung durch die Hintertür und der Grund, weshalb das passiert, so sagte man, liegt darin, dass wir die Leute nicht zur Jüngerschaft anleiten. Nein, der Grund, weshalb das passiert, ist, weil die Leute sich nicht bekehren, denn seine Schafe, die hören seine Stimme und folgen ihm (Joh 10, 27) ob wir sie disziplinieren oder nicht.
Nein, wir sollen Jüngerschaft haben, aber das ist doch nicht der Grund, weshalb sie gehen. Sie gingen von uns, weil sie nicht zu uns gehören (1. Joh 2, 19). Und sie hatten kaum eine Chance, zu uns zu gehören, weil sie nie das echte Evangelium gehört haben und niemand sich je um ihre Seele gesorgt hätte. So geben wir ein Vermögen aus, Ziegen das Nachfolgen beizubringen und hoffen, dass sie dadurch zu Schafen werden. Man kann keine Ziege lehren, ein Schaf zu werden. Eine Ziege wird ein Schaf durch ein übernatürliches Wirken des Geistes des allmächtigen Gottes.
Nun, Gemeindezucht. Ich brachte meine Familie in diese Versammlung, weil sie dort Gemeindezucht praktizieren. Weil ich es benötige, unter Gemeindezucht zu sein, die aufmerksame Sorge der Ältesten und anderer Mitglieder, die das ernst nehmen. Ich will, dass meine Kinder, wenn sie sich eines Tages bekehren, sie sind alle noch sehr klein, aber wenn sie sich eines Tages bekehren und ihren Glauben zum Herrn Jesus bekennen und dann falsche Wege gehen, will ich, dass meine Kinder, wenn nötig, vor die Gemeinde gebracht werden, damit ihre Seelen gerettet werden.
Manche von euch hier würden so böse werden, wenn der Pastor aufkreuzen würde und sagen würde: Ehrlich, ich habe über deinem Kind gebetet und ich befürchte, dass es nicht bekehrt ist. Du wurdest so wütend werden und eine Gruppe zusammenrotten, um den Pastor hinaus zu kicken, anstatt zu realisieren: Oh, Preis Gott, wir haben hier einen Mann Gottes.



9. Anklage - Ein Schweigen über Absonderung.

Es gibt einen Mangel an ernstem Predigen über Heiligkeit. Mein lieber Freund. Wenn man allgemein über die Heiligkeit Gottes predigt, stimmt jeder zu. Lasst uns heilig sein. Wir müssen heiliger sein. Lasst uns eine Heiligkeits-Konferenz halten. Aber, wenn du spezifisch wirst, darüber, was das eigentlich bedeutet, dann gibt das einen Aufstand im Affenkäfig.
Der Schreiber des Hebräerbriefes sagt: Sucht Frieden mit jedermann und die Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird (Hebr 12, 14).
Glaubt das irgendjemand?
Du sagst, Bruder Paul....
Ich bin so oft beschuldigt worden, wisst ihr, dass ich eine Gerechtigkeit durch Werke lehren würde. Hört mir zu. Hört. Noch einmal: Das geht zurück auf die Wiedergeburt und die Vorsehung Gottes. Wenn Gott einen Menschen wirklich bekehrt, wird er sein Wirken in diesem Mann fortsetzen, dadurch, dass er ihn lehrt, segnet, ermahnt und diszipliniert. Er wird darauf achten, dass das Werk, das er begonnen hat, auch vollendet wird (Phil 1, 6). Und deswegen sagt der Schreiber: Ohne Heiligung, ohne Heiligkeit wird keiner den Herrn sehen. Warum? Weil, wenn es kein Wachsen in Heiligkeit gibt, dann arbeitete Gott nicht in deinem Leben. Wenn er nicht in deinem Leben arbeitet, liegt es daran, dass du kein Kind bist. Seh den Unterschied zwischen Esau und Jakob. - Jakob habe ich geliebt, Esau habe ich gehasst (Röm 9, 13). Ja, Gott erfüllte beiden seine Verheißungen, Jakob war gesegnet und auch Esau. Wie zeigte Gott seinen Zorn gegenüber Esau und seine Liebe gegenüber Jakob? Ich werde euch sagen, wie. Er hat Esau laufen lassen, keine Disziplinierung, kein liebevolles Disziplinieren. Aber Jakob schlug er fast zu Tode, jeden Tag seines Lebens. Die liebende Disziplin, die Korrektur Gottes bringt uns Heiligkeit (Hebr 12, 6).
Darüber wird so viel gelehrt, aber lasst mich das sagen: Daher bitte ich euch Brüder, durch die Gnaden Gottes, eure Körper hinzugeben als ein lebendiges und heiliges Opfer. [Römer 12, 1 und dann weiter in 2]. Eure Körper, sagt er. Warum sagt er Körper? Ich denke, um all diese Übergeistlichkeit zu vermeiden. Nun, ich habe Jesus mein Herz gegeben und du kannst ein Buch nicht nach seinem Cover beurteilen. Gut, als eine Tatsache, sei dies gesagt: Du kannst ein Buch nach seinem Cover beurteilen. Jesus sagte nie: Ihr könnt ein Buch nicht an seinem Cover beurteilen. Er sagte, ihr könnt das: Ihr werdet sie an ihren Früchten erkennen (Mt 7, 16 u. 20). Und wenn du denkst, du hast ihm dein Herz gegeben, dann gehört ihm auch dein Körper. Und ich sag dir warum. Das Herz, mein lieber Freund, ist nicht so ein pumpender Muskel oder so eine Erfindung der Imagination eines Dichters. Es meint den tiefsten Grund oder Kern deines Seins.
Erzähle mir nicht, dass Jesus dein tiefstes Inneres, deinen innersten Kern besitzt und sich das nicht auf deinen Körper auswirkt. Das kann einfach nicht sein. Und was machen wir dann? Wir gehen durch die Schrift. Gesetzlich? Nein. Seltsame Schlussfolgerungen ziehen? Nein. Wir bewegen uns einfach innerhalb der Gebote der Schrift. Bezüglich was?
Ich stimme nicht in allem überein, was die Puritaner gesagt haben, aber ich liebe die Puritaner und einer der Gründe, weshalb ich sie so liebe, ist , weil ich glaube, dass sie einen ehrlichen Versuch wagten, alles in ihrem Leben unter die Herrschaft Jesus Christi zu bringen. Auch ihre Gedanken, denn sie schrieben ein 800 Seiten dickes Buch, darüber, was man denken sollte entsprechend der Schrift. Was sollte meine Gedanken beherrschen, in sie eindringen nach der Schrift? Was sollte ich mit meinen Augen tun? Was sollte ich hören und was sollte ich lieber nicht hören? Wie sollte man die Zunge unter Kontrolle haben, wohin sollte mein Leben führen? Und ja, ich erschrecke euch zu Tode: Wie sollte ich mich kleiden?
Nun, ich will hier sehr vorsichtig sein. Ich will keine überzogenen Schlussfolgerungen ziehen. Meine liebe Freundin, meine Frau, sagt es auf diese Weise: Ist deine Kleidung ein Rahmen für dein Gesicht, aus dem die Herrlichkeit Christi erstrahlt oder ist deine Kleidung ein Rahmen für deinen Körper und ist aufreizend und Gott hasst sie? Genug gesagt?
Nun, ich kann jetzt nicht alles über Heiligkeit besprechen und Heiligkeit ist nicht nur äußerlicher Ausdruck. Aber sollen wir Leute sein, die das innere Wirken des Geistes, als eine Ausrede verwenden, um zu sagen, dass sich niemals etwas am Äußeren ändern müsste?. Und Letzteres ist nicht wahr. Manche von euch jungen Männern, die schreien wahrscheinlich mehr als ich es tue nach Erfüllt sein mit dem Geist Gottes und seinem Wirken in euch, aber es braucht nur eine halbe Stunde Fernsehen, um ihn zu betrüben und er wird sich zurückziehen. 99 prozentig reines Wasser + 1 % Wasser aus der Kanalisation werde ich nicht trinken. Einmal war ich schwer am kämpfen und Leonard Ravenhill redete mit einem lieben Freund von mir, der sagte: Bruder Leonard, ein junger Mann, Bruder Paul, der kämpft wirklich. Und er schickte mir ein Traktat. Das hab ich immer noch. Ich werde mich nie davon trennen: Es hieß: Andere Können es, du kannst es nicht. Ich will nicht notwendigerweise mit allem dort übereinstimmen. Aber junger Mann, höre mir zu: Ich gehe nicht in eine Einkaufsstraße. Nicht, weil ich heiliger als du bin.
Sondern, weil ich weiß, wer ich bin.
Es gibt da die Geschichte von einem der größten Violinisten in Europa, der sein finales Konzert spielte, er war ein alter Mann. Und als er fertig war, da lief ein junger Mann zu ihm hoch, auch ein Violinist und sagte: „Sir, ich würde mein Leben geben, um so zu spielen wie sie“. Und der alte Mann sagte: „Ich habe mein Leben gegeben, um so spielen zu können, wie ich es nun kann!“
Du sagst: „Ich will die Kraft Gottes auf meinem Leben!“
Dann muss sich etwas ändern.
Du sagst: „Ich will ihn kennen lernen“.
Dann muss Absonderung von der Welt geschehen.
Lasst mich dir etwas erzählen, junger Mann. Alle außer dir werden herumrennen, ihre kleinen Freizeiten haben und all ihr Konferenzen und werden mit einander an einem kuscheligen Plätzchen zusammen kommen und Kumbajah singen und das ganze andere Zeug. Aber vielleicht musst du allein mit Gott in die Wildnis und für sieben Tage fasten und auf deinen Knien das Buch der Psalmen studieren, während du einfach allein mit Gott bist und zu IHM gehörst. Ein Mann Gottes zu sein bedeutet, dass selbst deine Frau, mit der du ein Fleisch, eins geworden bist, dir in die Augen sieht und weiß, dass sie nicht dahin gehen kann, wo du hin gehst.
Es gibt ein Schweigen gegenüber der Absonderung für Gott. Ziehet nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? NICHTS! Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? NICHTS! Wie stimmt Christus mit Belial überein? GAR NICHT! Oder was hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen? NICHTS!
Er sagt: Darum gehet aus von ihnen. Von wo sollen wir rauskommen? Geht heraus aus der Gesetzlosigkeit, der Dunkelheit, den satanischen Ratschlüssen und dem Leben und der Weltlichkeit eines Ungläubigen. Raus da mit euch. (siehe 2. Kor 6, 14-18)


10. Anklage - Psychologie und Soziologie haben die Schrift verdrängt, wenn es um Familie geht.

Ich habe eine zehnte Anklage und diese ist mir als einem älteren Mann mit einer jungen Familie sehr wichtig. Ich habe nicht geheiratet bis ich 30 war. Meine Frau hatte eine Art kleiner Gehirntumor in den ersten acht Jahren der Ehe. Wir konnten damals keine Kinder haben und dann, Preis Gott, ein Kind wurde geboren und dann ein anderes und ein anderes und dann, wer weiß?
Psychologie und Soziologie haben die Schrift verdrängt, wenn es um die Familie geht. Mein lieber Freund, Pastoren, Älteste, denkt darüber nach. Unsere Versammlungen oder besser gesagt die Sonntagmorgen-Gottesdienste sind einfach so auf Schönheit getrimmt. Selbst wenn die Anbetung schön aussieht und die Predigt gut klappt und die Leute so bewegt scheinen, dann ist das kein Beweis, dass da Gott wirkt. Ich sage euch, was der Beweis von Gottes Wirken ist: Das Leben zu Hause, die Ehen und die Familien.
Richter 17, 6: Zu jener Zeit war kein König in Israel; und ein jeder tat, was ihm recht dünkte.
Wenn ich mit Leuten spreche, und ich spreche mit allen möglichen, dann lerne ich einen frommen Mann kennen, der fromme Kinder erzieht und ich gehe hin und hänge mich an ihn ran. Aber was finde ich dabei in den meisten Fällen heraus? Die Leute, mit denen ich in der Versammlung spreche, die erzählen mir von ihren Altweiberlegenden und Soziologie und dies und das und alles andere, was sie für richtig halten, aber sie können mir dafür keinen einzigen Bibelvers nennen. Aber immer mal wieder finde ich einen Mann und eine Frau, die ihr Leben und ihre Familie an der Schrift ausrichten und der Unterschied zu den anderen ist gewaltig.
Wenn ich im Flugzeug sitze, dann liebe ich das zu tun: Andere Männer werden sich neben mich setzen und anfangen zu Fragen: Und, was machen sie so?
Ich sage: Ich bin ein Ehemann.
Und sie Fragen: Oh... und was machen sie noch so?
Ich sage: Oh, ich bin ein Vater.
Was machen sie noch?
Gut, wenn ich ein wenig Zeit übrig habe, dann predige ich noch ein wenig. Was zählt es, wenn ein Mann die ganze Welt gewinnt, dabei aber seine Familie verliert. Lasst mich das so sagen: Nach welchen Maßstäben erziehst du deine Kinder und liebst du deine Frau? Nach welchen Maßstäben? Wenn du nicht direkt jetzt in die Schrift gehen kannst und mir dort zeigen kannst, wie dein Familienleben darauf basiert, dann kann ich dir versichern: Du bist gefangen von Psychologie, Soziologie und den Trends und Lügen dieses Zeitalters. Siehst du, du hast kein Recht, das so zu tun. Du hast keine Autorität, abseits von dem Wort Gottes.
Schaut in Genesis 18, 19: Denn dazu habe ich ihn auserkoren, dass er seinen Kindern befehle und seinem Hause nach ihm, dass sie des HERRN Wege halten und tun, was recht und gut ist, auf dass der HERR auf Abraham kommen lasse, was er ihm verheißen hat.
Was für eine wunderbare Sache? Und hört zu, Römer Kapitel 12 Vers 1 und Vers 2 werden uns sagen, dass der Wille Gottes perfekt ist. Wenn du jemals als Mann Gottes mit dieser Idee aufkreuzt: „Ich werde meine Familie für den meinen Dienst opfern“ , dann werde ich dir sagen: Du bist ein armseliger Lügner: Du willst deine Familie nicht für Gott, sondern für dein eigenes kleines Königreich opfern, denn die Schrift sagt: Der Wille Gottes ist vollkommen: Das heißt, du darfst nicht den Willen Gottes verletzen, bezüglich deiner Familie, um den Willen Gottes zu erfüllen bezüglich deines Dienstes.
Gott braucht dich nicht. Er verlangt, dass du gehorsam bist, er verlangt Gehorsam.
Ich will dir zwei Beispiele geben. Es ist als wenn jemand mich mal fragte: Bruder Paul, bist du gegen Evangelisation?
Ich sagte: Ja und nein. Ich bin nicht gegen biblisches Evangelisation, aber ich bin gegen die Art und Weise wie ihr es tut.
Bist du gegen Sonntagsschule und Jugendgruppen?
Ja und nein. Ich will euch etwas erklären. Für manche von euch gehe ich nicht weit genug, für andere gehe ich zu weit. Ich will nur diese beiden Dinge dazu nutzen, um zu zeigen, was mit uns nicht stimmt: Sonntagsschule. Egal zu welcher Denomination du gehörst, wenn du Teil einer Denomination bist, die so organisiert ist, kann ich dir versichern, diese Denomination gibt Millionen von Dollar aus, um Sonntagschulmaterial zu kaufen, gibt Millionen aus für Konferenzen, um die Sonntagsschullehrer auszubilden und alles Mögliche zu tun, um die Sonntagsschulen zu fördern. Das ist wirklich so. Lasst mich fragen: Wie viel Geld gibt eure Denomination für wie viele Konferenzen aus und wie viele Stunden werden damit verbracht, dass Väter ihre Kinder lehren? So, jetzt habt ihr es gemerkt. Oder? Gott hat keinen Plan B. Er hat einen Plan A. Ihr umgeht Plan A und Plan B wird nicht funktionieren. Nun, ich sage nicht, dass Kinder nicht in Gruppen zusammenkommen dürften zum befragt und gelehrt werden, aber wenn das jemals anfängt, darauf zu deuten, den Dienst eines Vaters in seinem Haus zu verdrängen, dann haut das in Stücke.
Versteht ihr, was ich sage? Schaut euch nur eine kleine Ebene an. Alles für die Sonntagsschule, alles für die Sonntagsschule. Aber es gibt kaum eine Konferenz auf der Männer gelehrt werden, in diesem gesamten Land, wie sie ihre Kinder lehren sollten. Und die größte Zeit ist die Sonntagsschule nichts als Unterhaltung, weil die Sonntagsschullehrer nicht die Autorität haben, unser Kind zu disziplinieren. Und selbst wenn sie die Autorität hätten, würden sie es nicht tun, weil sie nicht daran glauben. Das ist schlicht eine kleine Ebene. Lasst uns die Jugendgruppen ansehen.
Nun, Jugendliche müssen zusammen sein, du weißt, sie müssen zusammen sein,
O.k. lasst uns in Sprüche 13, 20 schauen: Der Umgang mit den Weisen macht dich weise; wer aber an den Narren Wohlgefallen hat, wird in Sünde fallen.
Wer hat euch je erzählt, dass Jugendliche zusammen sein müssen? Wer hat euch das je gesagt? Ich sag euch, wer das gesagt hat. Das waren die Psychologen der 1960er Jahre, Generationenkonflikt. Jugendliche müssen mit Erwachsenen zusammen sein, damit sie aufhören, sich wie naive Idioten zu benehmen und sie erwachsen werden und ihre Torheit ablegen, die zur Zerstörung führt!
Nun, ich sage nicht, dass sie nicht zusammen sein dürfen, aber ich teile euch mit, wenn ihr das tut, dann habt auch die Eltern dabei. Und du sagst: Was ist mit den verlorenen Jugendlichen, die in unsere Kirche kommen? Gut, was sehen die denn heute? Die verlorenen Jugendlichen kommen in eure christliche Jugendversammlung und sie sehen fast genau das, was sie zu Hause haben: Keine Eltern und Kinder, die Kinder lehren oder ein Typ, der ein wenig älter ist mit gestylten Haaren, der eure Kinder lehrt. Aber was würde passieren, wenn die Verlorenen in unsere Jugend kämen und in unsere Versammlung und sehen würden, wie die Jugendlichen in einer liebenden und wundervollen Beziehung mit ihren Eltern da wären. Und sie würden sagen: „Wow, ich hab so was noch nie vorher gesehen. Sein Vater, schau mal, der liebt... ich meine, er liebt seinen Vater. Ich meine, schaut euch das an. So ist Christsein?“
Du siehst, mein lieber Freund, lasst uns sagen: Nun, ich bin kein Arzt, Aber ein Mann kommt zu mir einer blutenden Stirn und sagt: „Bruder Paul, ich bin überall gewesen, niemand kann mir erklären, warum ich blute“.
Ich sage: Gut, ich bin kein Doktor, aber ich laufe dir einfach mal einen Tag lang hinterher. Und ich bemerke, dass es sich jedes Mal, wenn die Uhr gongt, mit einem Ziegel auf den Kopf schlägt. Wenn es zwei Uhr ist, schlägt er sich zweimal, wenn es 12 Uhr ist, schlägt er sich 12 Mal mit diesem Ziegel auf den Kopf.
Nachdem ich das beobachtet habe, und sehr wachsam und vorsichtig, 24 Stunden, Notizen gemacht habe, gehe ich zu ihm und sage: „Weißt du, ich glaub, ich hab dein Problem entdeckt. Ich bin kein Arzt, aber ich glaube, ich weiß, woran es liegt“.
Das ist so jämmerlich mit uns. Warum tun unsere Kinder, was sie tun? Ein alter Gläubiger hatte einmal seinen Sohn nicht mit einem jungen Mädchen ausgehen lassen, damit sie allein sein könnten. Und man sagte: Vertraust du deinem Sohn nicht?
Nein, ich vertraue meinem Sohn nicht.
Was bringt euch auf die Idee?
Ich vertraue nicht einmal seinem Vater. Ich würde nicht mal seinen Vater allein lassen, mit einer Frau, die nicht seine Ehefrau ist. Und nun, ich habe viel mehr zu verlieren als ein Junge. Ich habe viel mehr Kontrolle über meinen Willen, als ein Teenager mit randalierenden Hormonen. Was bringt euch überhaupt auf die Idee, dass ich ihn gehen lassen würde?
Wir verletzen ein biblische Prinzip nach dem anderen. Und wundern uns, warum alles im Chaos ist.
Zuletzt. Nur kurz- kurz - gut, ihr wisst, dass ich in einer Allegorie oder so was spreche. Geht zum 1. Timotheus. Ich habe vor ein paar Monaten all die erschreckenden Dinge gehört, die gerade über unsere, wie soll ich dazu sagen? Republik, Demokratie, Land ...keine Ahnung ...
sozialistischer Staat ... hereinbrechen und ich war so bedrückt, als ich da saß: Oh Gott, was kann ich tun? Herr, mit allem, was ich habe, ich würde in die Mitte des Feuers springen... da ist ein angreifendes Nashorn, ich würde mich auf das Tier stürzen.... Herr, sag mir, was ich tun soll... Willst du, dass ich nach Washington gehe, um mich vor das Weiße Haus zu stellen, um zu predigen und sie mich dann ins Gefängnis werfen, ich bin müde davon, nur zu Christen zu predigen, in den Gemeinden und all das, das Land geht vor die Hunde. Wirf mich irgendwo hin. Was willst du, dass ich es tue? Katapultiere mich wo hin. 1. Timotheus 4: Der Geist aber sagt deutlich, dass in später Zeiten etliche vom Glauben abfallen und verführerischen Geistern und Lehren der Dämonen anhangen werden. (Vers 1)
Paul fängt hier an, dem jungen Timotheus zu erzählen, dass die ganze Hölle auf die Kultur losgelassen wird, das alles total wahnsinnig machend sein wird. Menschen als reißende Tiere. Ich war kürzlich mit Conrad Mbewe und ich hörte ihn predigen, man nennt ihn den Spurgeon Afrikas und das zurecht. Wenn ihr eine Chance habt, ihn zu hören, hört ihn, einer meiner liebsten Prediger auf der ganzen Welt. Und er sagte: In Afrika haben wir nicht mehr Angst vor Tieren, wir rennen vor Tieren nicht weg. Wir haben Angst vor Menschen und rennen von Menschen davon. Er redet natürlich von der Sündenverderbtheit. Er sagt: Die Welt wird schlicht außer Kontrolle geraten, Timotheus. Nun, was sagt er, was wir tun sollen? Vers 6: Wenn du den Brüdern solches vorhältst, wirst du ein guter Diener Jesu Christi sein, genährt mit den Worten des Glaubens und der guten Lehre.
Und genau da fing mir die Bedeutung dieses Textes an aufzugehen. Paulus, ja - die Welt hat ihren Verstand verloren, das wird alles passieren, das ist unter Vorsehung, aber hör mir zu: Hier soll deine Reaktion sein, inmitten dessen, dass die Hölle ausbricht, inmitten von Abfall und inmitten von Verfolgung. Hier ist, was du tun sollst: Sei andauernd genährt mit den Worten des Glaubens.
Wir wollen immer da raus rennen und etwas tun. Wir wollen immer etwas reparieren. Gott sucht Männer mit Charakter. Geschliffene Schwerter.
Zuerst einmal Sohn: Sei genährt mit den Worten des Glaubens und der guten Lehre, welcher du nachgefolgt bist.
Dieses „nachgefolgt“ zeigt uns ganz einfach, dass dieses intellektuelle Studium nicht das Ziel erreichen wird, das Gott für seinen Diener hat. Seine Diener müssen gehorchen, sie müssen der Lehre folgen. Du kannst Lehre nicht gut lernen, es sei denn du tust, was sie sagt. Und dann sagt er das: Die ungeistlichen Altweiberfabeln aber weise zurück (1. Tim 4, 7)
Mein lieber Freund, lass mich was sagen. All dieses Emerging-Church-Zeug, vieles des Gemeinde-Wachstum-Zeugs, all dieses kulturelle Feingefühl, das das biblische Feingefühl rausschmeißt, das sind einfach nur ein Haufen kleiner Jung, die Gemeinde spielen wollen, ohne die Kraft Gottes auf ihrem Leben und ich stehe zu dieser Aussage. Das ist noch weniger als David, der versucht, sich Sauls Rüstung überzustülpen. In den Wind damit. Je mehr du auf den Arm des Fleisches vertraust, umso weniger wirst du die Kraft Gottes sehen.
Er sagt das: Dagegen übe dich in der Gottseligkeit!
Männer Gottes, ihr wollt Erweckung. So geht es mir, aber wir brauchen eine Armee. Wenn kraftvolle Schwerter, mächtige, flammenden Lanzen, Schwerter und weitere Bewaffnung aus vom Himmel fallen, damit wir damit kämpfen, dann müssen wir das Kaliber haben, solche Männer zu sein, diese Waffen zu führen und mit ihnen zu kämpfen. Ein gesunder Charakter. Wir sollten uns selbst disziplinieren, um gottesfürchtig zu leben. Junge Männer, diszipliniert euch zum Gebet. Diszipliniert euch zum systematischen Lesen der Schrift von Genesis bis zur Offenbarung, wieder und wieder und wieder und noch einmal. Diszipliniert euch, was eure Zunge angeht, diszipliniert euch in der Gemeinschaft, die ihr habt. Diszipliniert euch selbst, wann ihr ins Bett geht und wann er wieder aufsteht. Es ist Krieg.
Diszipliniert euch selbst. Junger Mann, ich kann dir das erzählen: Es sei denn, du bist eine Ausnahme. Wenn du in dieser Zeit geboren bist, in der du eben geboren bist, wenn du unter 30, ja selbst unter 40 bist: Du hast wahrscheinlich großen Mangel an Disziplin. Du hattest es nie Not, für dein Essen zu arbeiten und euer Vater hat euch nie arbeiten lassen, dass dir deine Knochen weh taten.
Die Männer, die viel im Dienst des Herrn erreicht haben, die waren Männer der Arbeit im Dienst. Das ist schwer und es wird dich alles kosten. Aber, wenn du ein alter Mann bist, wirst du zerbrochen sein, aber stark in den Dingen Gottes. übe dich in der Gottseligkeit!
Denn die leibliche Übung ist wenig nütze; aber die Frömmigkeit ist zu allen Dingen nütze und hat die Verheißung dieses und des zukünftigen Lebens (1. Tim 4, 8).
Oh mein lieber Freund, wen interessiert dein bestes Leben heute? Denk an die Ewigkeit. Der Tag, an dem du in diesen Hallen stehst, vor dem Herrn der Herrlichkeit und Könige, die größten Männer der Erde, werden getrennt, aufgeteilt und einzeln hervorgerufen. Manche werden in die ewige Verdammnis geworfen, manche in die ewige Herrlichkeit eingehen.
Lebt für die Ewigkeit.
Seht diese Olympioniken, diese strahlenden Sieger, wie glorreich und majestätisch sie sind, aber nur für einen Moment. Sie fangen an zu trainieren, wenn sie 4 oder 5 Jahre alt sind, sie tun nichts als trainieren, bis sie 22 sind und laufen so schnell wie sonst niemand für eine Medaille, die sie sich um den Hals hängen. Das war’s. Könnt ihr etwas nicht etwas Vergleichbares in die Ewigkeit investieren?
Manche der größten Männer Gottes waren sehr beschränkt in ihren Körpern, in ihren Fähigkeiten waren sie so beschränkt, dass sie den Fokus auf eine Sache legen mussten. Ihr Dienst. Denn die leibliche Übung ist zu wenigem nütze.
Das Wort ist gewiss

und aller Annahme wert; denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir auf einen lebendigen Gott hoffen (1. Tim 4, 9). Das ist nicht so eine Märtyrer-Sache, wo wir nutzlos unser Leben für nichts geben, nur um pulverisiert zu werden, ohne Hoffnung. Nein. Wir dienen Gott. Und Gott wird uns ehren. Wir setzen unsere Hoffnung darauf und das gibt uns Stärke. Stärke. Oh, dieses Leben ist ein Hauch. Gestern war ich 21 wohin ist das alles gegangen, es ist ein kurzer Hauch, während ihr Stärke habt, predigt. Ich danke Gott, dass er in seiner Vorsehung, mich als jungen Mann in die Anden geschickt hat, um das zu tun, wozu ich jetzt keine Kraft mehr habe, es zu tun. Wenn du ein junger Mann bist, während Stärke in dir ist, arbeite mit all deiner Kraft. Nimm deine dummen Videospiele und zertrete sie unter deinen Füßen. Werf den Fernseher aus dem Fenster, du wurdest für größere Dinge als dafür geschaffen. Du bist ein Kind des Königs. Nichts auf der Erde kann dich letztlich befriedigen. Nichts. Solches gebiete und lehre! Nun, da ist so viel hier, aber seht Vers 15 Dies lass dein Anliegen sein, damit gib dich ab, auf dass dein Fortschreiten in allen Dingen offenbar sei! 
Männer, ihr solltet aufgesogen sein von diesen Dingen der Gottesfurcht und des Charakters. Männer, ich bitte euch. Hört mir zu. Das ist so wichtig. Ihr seid keine Laufburschen. Ihr seid nicht dazu da, die Nasen fleischlicher Kirchgänger zu putzen. Bring dich selbst zum Studieren. Trink tief. Seid so aufgesaugt in der Erkenntnis und der Erkenntnis Gottes, dass die Leute sagen: Wo ist er? Er war ein Mann der Stadt, so ein Freund von jedermann, so ein sympathischer Kumpel. Wo ist er? Er wird von diesen Dingen aufgesogen. Wir sind Männer Gottes, wir sind Diener des Höchsten. Da sollten wir etwas Andersartiges an uns haben. Wir sollten einen distanzierten Blick haben in unseren Augen gegenüber etwas, was uns fern ist. Das Größte, was wir für unsere Leute tun können, ist Männer Gottes zu sein, die so von den Dingen Gottes aufgesogen sind, dass wenn wir unseren Mund öffnen, das Wort Gottes heraus kommt.
Das größte Geschenk, das ein Mann mir geben kann, ist selbst zu studieren und sich selbst erprobt zu erweisen und auf die Kanzel zu steigen in der Kraft des Heiligen Geistes und zu verkündigen: So spricht der Herr. Zu korrigieren und zu tadeln, große Verheißungen und Warnungen zu geben. Bitte tue das für mich.
Pastor, bitte tue das für deine Leute, denn er sagt: Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; bleibe dabei! Denn wenn du solches tust, wirst du sowohl dich selbst retten als auch die, welche dich hören.
Lasst es uns einfach damit zu Ende bringen. Dieser Vers bedeutet fast nichts in der evangelikalen Gemeinschaft heute. Wie viele Pastoren und Prediger nehmen ihn ernst? Ich muss große Aufmerksamkeit darauf legen auf mich selbst, um die Erlösung für mich, wie auch auf die, die mich hören zu sichern. Zu sehen, ob ihr ihn wirklich kennt.
Lieber Pastor, ich habe eine Frage: „Wann war es das letzte Mal, wo du dein eigenes Leben geprüft hast, ob du im Glauben stehst, ob du ihn wirklich kennst?
Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; bleibe dabei! Denn wenn du solches tust, wirst du sowohl dich selbst retten als auch die, welche dich hören.

Möge Gott seine Gemeinde segnen.


 


 

 

Dem was Paul Washer gesagt hat, ist nichts mehr anzufügen, ich möchte lediglich zum Schluss noch einmal die 10 Anklagepunkte zusammenfassen:

1          Ein praktisches Leugnen der Genügsamkeit der Schrift
2          Die Unwissenheit über Gott
3          Ein Versagen, die Verlorenheit des Menschen in seiner Sünde darzustellen
4          Eine Unwissenheit gegenüber dem Evangelium Jesu Christi
5          Eine Unwissenheit gegenüber der Lehre der Wiedergeburt
6          Eine unbiblische Einladung zum Evangelium
7          Eine Unwissenheit bezüglich des Wesens der Gemeinde
8          Ein Mangel an liebevoller und mitfühlender Gemeindezucht
9          Ein Schweigen über Absonderung
10        Psychologie und Soziologie haben die Schrift verdrängt, wenn es um Familie geht

 

 

 

Die Original ist auf YouToube zu finden

 

Mehr von Paul Washer unter: http://paul-washer.info

 

 

www.evangeliums-botschaft.de

Nach oben